Juniper-Prognose

Mobile Payments sollen sich bis 2015 verdreifachen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Marktforscher von Juniper Research veröffentlichen heute eine Prognose zur Entwicklung von Mobile Payments.
Services wie Square machen das Smartphone zum mobilen POS-Terminal.
Services wie Square machen das Smartphone zum mobilen POS-Terminal.
Foto: Square

Demnach soll der Wert der Transaktionen von mobilen Bezahlvorgängen für digitale und physische Güter, Geldtransfers und NFC-Transaktionen bis zum Jahr 2015 auf 670 Milliarden Dollar steigen von 240 Milliarden Dollar in diesem Jahr.

2015 sollen drei Viertel dieses mobilen Brutto-Transaktionsvolumens auf die Regionen Ostasien und China, Westeuropa und Nordamerika entfallen. Rund 40 Prozent der mobil erworbenen Waren sollen dann digital sein.

Als Treiber für das erwartete Wachstum nennt Juniper Research die steigende Verbreitung von NFC-Zahlungen (Near Field Communication), Mobile Ticketing sowie weitere Transaktionen, die über Mobiltelefone abgewickelt werden - zum Beispiel bei Händlern, die Payment-Systeme wie Square verwenden.