Web

 

Microsoft wirft Cisco-WLAN raus

13.06.2005
Microsoft schaltet sein sechs Jahre altes Cisco-WLAN ab. Dafür will der Konzern ein neues, leistungsfähigeres Corporate-Funknetz mit Equipment von Aruba Networks bauen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft schaltet sein sechs Jahre altes Cisco-WLAN ab. Dafür will der Konzern ein neues, leistungsfähigeres Corporate-Funknetz mit Equipment von Aruba Networks Inc. bauen und investiert hierzu mehrere Millionen Dollar. Zudem verhandeln beide Unternehmen nach Darstellung von Aruba über eine mögliche Beteiligung des Konzerns an dem WLAN-Anbieter.

Das Start-up-Unternehmen aus dem Silicon Valley überzeugte eigenen Angaben zufolge in einem sechsmonatigen Evaluierungsprozess mit der besseren Technik im Vergleich zu Cisco. Zu Entscheidung gab Cisco keinen Kommentar ab. Eine amerikanische Unternehmenssprecherin teilte lediglich mit, dass Ciscos strategische Partnerschaft mit Microsoft von dem Projekt nicht betroffen sei.

Für Marktführer Cisco, das Unternehmen hat laut der Dell'Oro Group einen Marktanteil von 59 Prozent im Corporate-WLAN-Geschäft, ist dies eine peinliche Schlappe: Mit über 5000 Access Points und über 25.000 Benutzern in 83 Ländern gilt Microsofts WLAN als eines der weltweit größten und damit prestigeträchtigsten Funknetzprojekte. Mit Ebay und Yahoo kann der kleine Wettbewerber Aruba auf zwei weitere prominente Kunden verweisen.

Microsofts Entschluss dürfte ferner für die gesamte WLAN-Branche eine Signalwirkung haben: Mit der Wahl von Aruba bekannte sich der Konzern gleichzeitig zum Konzept des WLAN-Switching. Bei diesem besitzen die Access Points in der Regel keine eigene Intelligenz, sondern fungieren nur als Sender und Empfänger. Die Steuerung, Benutzer-Authentifizierung etc. übernehmen dabei zentrale WLAN-Switches. Dies vereinfacht im Gegensatz zu herkömmlichen WLANs die Administration. Pioniere in Sachen WLAN-Switching waren vor allem Start-ups wie Aruba, Trapeze oder Airespace. Letzteres Unternehmen wurde erst in diesem Jahr für 450 Millionen von Cisco gekauft (Computerwoche Online berichtete).

Das WLAN-Switching hat laut Aruba für Microsoft noch einen weiteren Vorteil: Die Company muss kein separates Overlay-Netz einrichten, um etwa Voice over WLan zu nutzen oder Gastzugänge einzurichten. (hi)