Parkstadt Schwabing

Microsoft verlegt Deutschlandzentrale 2016 nach München

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft verlegt seine Deutschlandzentrale einem Medienbericht zufolge von Unterschleißheim bei München in die "Parkstadt Schwabing" im Münchner Norden.

Die Firmenzentrale in Unterschleißheim sei zu klein geworden und brauche zu viel Energie, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Nun lasse der Microsoft in der Parkstadt Schwabing ein neues Bürogebäude errichten. Auf 26.000 Quadratmetern und sieben Ebenen solle "das Büro der Zukunft" entstehen.

Die alte Microsoft-Zentrale in Unterschleißheim wird zu klein für die 1800 Mitarbeiter und braucht zu viel Energie.
Die alte Microsoft-Zentrale in Unterschleißheim wird zu klein für die 1800 Mitarbeiter und braucht zu viel Energie.
Foto: Thomas Cloer

Der Softwarekonzern bestätigte dem Blatt den geplanten Umzug am Donnerstag; die Verträge seien seit dieser Woche in trockenen Tüchern. Nahe an der A9 und Domagkstraße an der Walter-Gropius-Straße wird demnach der Vermarkter Argenta nach Wünschen von Microsoft ein neues, modernes Firmengebäude errichten, das der Konzern mietet.

Baubeginn ist laut "SZ.de" im kommenden Sommer, fertig sein soll der Bürokomplex im Jahr 2016. Die Investitionssumme ist noch unbekannt. Microsoft hatte seit einigen Monaten offen mit dem Gedanken gespielt, sich wieder in der Landeshauptstadt anzusiedeln. Für den heutigen Freitag hat Deutschlandchef Christian Illek zu einer Pressekonferenz geladen, um das Ergebnis der Standortsuche zu verkünden. Auch die Mitarbeiter sollen erst heute von dem Umzug erfahren.