Web

 

Microsoft muss MSN nicht mehr quersubventionieren

14.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Microsoft Corp. -Company lagen im dritten Quartal 2003 (Computerwoche online berichtete) nur mehr drei ihrer insgesamt sieben Divisionen auf der Tasche: Wie aus dem ausführlicheren Geschäftsbericht der Gates-Company an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht, erzielte die Internet-Sparte "MSN" im Berichtszeitraum mit 58 Millionen Dollar erstmals seit ihrer Gründung vor acht Jahren einen operativen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit). Im Vorjahreszeitraum hatte der Geschäftsbereich noch einen Verlust von 147 Millionen Dollar verbucht. Zulegen konnte auch die Server-Sparte: Der Betriebsgewinn erhöhte sich hier im Jahresvergleich von 297 Millionen auf 370 Millionen Dollar; die Einnahmen des Bereichs Sparte wuchsen von 1,63 Milliarden auf 1,87 Milliarden Dollar.

Im Office-Segment "Information Worker" legten die Erlöse gegenüber dem Vorjahr um 20 Millionen auf 2,29 Milliarden Dollar zu. Gleichzeitig sank jedoch der operative Profit von 1,66 Milliarden auf 1,59 Milliarden Dollar. In der Division "Client Worker", die die Desktop-Betriebssysteme umfasst, ging der Ertrag leicht zurück - auf 2,26 Milliarden Dollar -, während der Umsatz mit 2,81 Milliarden Dollar in etwa stabil blieb.

Die anderen drei Divisionen musste die Software-Company im Berichtszeitraum aber weiter quersubventionieren: Immerhin konnte "Business Solutions" (Business-Software für kleine und mittlere Unternehmen) ihren Verlust im Jahresvergleich von 94 Millionen auf 79 Millionen Dollar senken. Im Bereich Software für Mobiltelefone schrumpfte das Minus um mehr als die Hälfte: von 65 Millionen auf 32 Millionen Dollar. Die Xbox-Sparte " Home and Entertainment" weitete dagegen ihren Verlust im Jahresvergleich von 245 Millionen auf 273 Millionen Dollar aus. Zwar konnte die Sparte zwar ihren Umsatz von 485 Millionen auf 581 Millionen Dollar steigern. Da ein Teil des Zuwachses auf die stark subventionierten Spielekonsolen entfiel, blieb ein positiver Effekt jedoch aus. (mb)