Web

 

Microsoft macht BizTalk EDI-fähig

08.06.2006
Immer heftiger wirft sich der Branchenprimus den Unternehmenskunden an den Hals.

Die nächste Version des BizTalk Server soll eine Reihe neuer B-to-B-Funktionen bieten - unter anderem die direkte Integration des etablierten Handelsstandards Electronic Data Interchange (EDI) und seines Web-Äquivalents AS2. Das verriet Microsoft auf der gerade zu Ende gegangenen Supply-Chain-Konferenz "U Connect" in Nashville, Tennessee.

EDI-Adapter gehören zur Grundausstattung der ERP-Programme. Der Standard wurde vor mehr als 30 Jahren entwickelt, um den Austausch von Handelsdaten zwischen Unternehmen auf eine einheitliche Basis zu stellen. Vor allem aus der Automobilindustrie ist er immer noch nicht wegzudenken.

Wie der Brancheninformationsdienst "Computergram" etwas süffisant anmerkt, wird Microsoft dem BizTalk-Release 2 "wenig überraschend" auch die Programmierschnittstellen der "WinFX"-Familie mitgeben. Mit der Freigabe der neuen Biztalk-Version ist in der ersten Hälfte des kommenden Jahres zu rechnen.

Zudem will der Softwareriese die Informationsdrehscheibe mit Konnektoren für die Radio Frequency Identification (RFID) ausrüsten. Die ersten Anbieter von Druck- und Lesegeräten haben bereits die Anpassung ihrer Produkte an die MS-Software versprochen (siehe auch: "Symbol integriert RFID-Reader mit BizTalk"). Laut "Computergram" müssen sie dazu der Hardware eine CD-ROM oder DVD mitgeben, die sich als Device-Treiber unter BizTalk installieren lässt. (qua)