Security

Meldung über Tod von Eminem ist Botnetz-Attacke

Jan-Bernd Meyer betreut als leitender Redakteur Sonderpublikationen und -projekte der COMPUTERWOCHE. Auch für die im Auftrag der Deutschen Messe AG publizierten "CeBIT News" ist Meyer zuständig. Inhaltlich betreut er darüber hinaus Hardware- und Green-IT- bzw. Nachhaltigkeitsthemen sowie alles was mit politischen Hintergründen in der ITK-Szene zu tun hat.   
Security-Experten warnen vor einer Meldung über den angeblichen Unfalltod von Rap-Star Eminem. Ein im Text enthaltende Link läd eine Schadsoftware.

Der Sicherheitsexperte Trend Micro warnt vor den E-Mail-Nachrichten, die als Absender den Nachrichtendienst CBS News besitzen - ein offensichtlicher Fake. Die Empfänger werden in der Nachricht aufgefordert, auf den angegebenen Link zu klicken. Dieser Link würde zu einem Video führen, das mehr Details über den Unfalltod des US-Rappers zeigt.

Link auf Website mit Schadsoftware

Mieser Trick mit gefälschten Nachrichten über Tod von Prominenten.
Mieser Trick mit gefälschten Nachrichten über Tod von Prominenten.

Statt zu dem Video werden die Anwender jedoch zu einer Webseite weitergeleitet, von der eine ausführbare Datei (.exe) heruntergeladen wird. Bei der Datei handelt es sich allerdings um eine Schadsoftware, um eine Variante des Botnetzes ZBOT. Mit dieser Schadsoftware spionieren Cyberkriminelle in der Regel Zugangsdaten der Anwender zu Online-Banking, sozialen Netzwerken oder E-Mail-Konten aus.

Trend Micro rät, unaufgefordert zugeschickte E-Mails mit spektakulären Nachrichten sollten Anwender immer mit größter Skepsis behandeln. Bevor sie auf mitgelieferte Links klicken, sollten sie lieber selbst auf vertrauenswürdigen Nachrichtenseiten recherchieren, ob die angebliche Sensation wirklich existiert. (jm)