Web

 

MCI Worldcom erzielt Nettogewinn von 1,3 Milliarden Dollar

28.04.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - MCI Worldcom hat im abgelaufenen ersten Fiskalquartal dieses Jahres einen Nettogewinn von 1,3 Milliarden Dollar (44 Cent pro Aktie) erzielt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Überschuss noch 749 Millionen Dollar. Gleichzeitig stieg der Umsatz um 8,5 Prozent auf 9,15 Milliarden Dollar (erstes Quartal 1999: 8,44 Milliarden Dollar). Die Unternehmenszahlen wurden von den Anlegern positiv aufgenommen: Gestern Nachmittag schloss die Aktie an der Technologiebörse Nasdaq mit einem Plus von neun Prozent bei 44,75 Dollar. Verantwortlich für das gute Quartalsergebnis ist dem Unternehmen zufolge das starke Wachstum im internationalen Kommunikations- und Internet-Geschäft.

Außerdem bestätigte CEO (Chief Executive Officer) Bernie Ebbers, dass MCI Worldcom an der Übernahme des britischen Mobilfunkunternehmens Orange interessiert sei. Nachdem sich die Internet-Investment-Firma vorzeitig aus der Auktion um eine UMTS-Lizenz in Großbritannien zurückgezogen hat, wäre die Akquisition des TK-Carriers eine mögliche Alternative, um doch noch in den britischen Telekommunikationsmarkt einzusteigen. Orange hatte erst kürzlich eine der fünf UMTS-Lizenzen erstanden. Der Konzern habe dabei soviel Geld investiert, dass er nun nach Partnern Ausschau halten müsse, um die Kosten zu bestreiten, so die Hoffnung von Ebbers.