Web

 

Matsushita will keine DRAMs mehr bauen

31.03.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Laut Berichten der japanischen Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai Shimbun" stellt der Elektronikmulti Matsushita (Handelsmarken unter anderem "Technics", "Panasonic") im kommenden Monat die Produktion von Speicherchips (Dynamic Random Access Memory = DRAM) ein. Der Konzern reagiert damit erneut auf den enormen Preisverfall im Speichergeschäft. Im vergangenen Herbst hatte Matsushita bereits seine Fertigung in den USA eingestellt, das japanische Werk stellt zum April seine Produktion ein. Aus dem Halbleitergeschäft wird sich der Hersteller allerdings nicht völlig zurückziehen - er konzentriert sich künftig auf Logikchips und Application Specific Circuits (ASICs).