IT-Infrastruktur-Services

MAN Ferrostaal lagert an SIS aus

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Der Industriedienstleister MAN Ferrostal erhofft sich von dem Outsourcing-Deal Verbesserungen in Betrieb und Prozessen.

Siemens IT Solutions and Services (SIS) betreibt ab sofort Teile der IT-Infrastruktur der MAN Ferrostaal AG in Essen. Der Outsourcing-Vertrag läuft über fünf Jahre und hat ein Volumen von rund 19 Millionen Euro. MAN Ferrostaal erhofft sich von dem Deal eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Betriebsqualität sowie Chancen für Prozessveränderungen. Zudem will der Anbieter von Industriedienstleistungen im Anlagen- und Maschinenbau seine IT-Struktur flexibler machen, um für künftige Marktentwicklungen gerüstet zu sein. "Für unser verstärkt international ausgerichtetes Geschäft benötigen wir eine moderne IT-Infrastruktur sowie optimierte Desktop-Services", so Hilko Heuer, Leiter Information Technology bei MAN Ferrostaal.

Im Rahmen des Vertrags betreut SIS die Desktop-Services für 2000 MAN-Ferrostal-Anwender weltweit. Ein Vor-Ort-Service an mehr als 20 Standorten sowie ein telefonischer Helpdesk unterstützen die Mitarbeiter bei technischen Problemen und Fragen. Darüber hinaus stellt der IT-Dienstleister gemeinsam mit der Siemens-Tochter Siemens IT-Dienstleistung und Beratung, Gelsenkirchen, Voice- und LAN-Services (Local Aera Network) bereit und betreibt das Rechenzentrum für MAN Ferrostaal.