Makermesse in München

Macher-Treffen auf der Make Munich

04.11.2014
Von Ines Walke-Chomjakov
Das erste Novemberwochenende steht im Zeichen der Maker, die sich auf der Make Munich ein Stelldichein geben: Impressionen in Bildern.

Nach 2013 zum zweiten Mal findet in München die Make Munich statt. Die Messe für Maker und Kreative zieht jede Menge Bastler, Tüftler und Hobbyisten am 1. und 2. November in die Tonhalle auf das Gelände des Kunstpark Ost. Die Halle ist voll, trotzdem das erste Novemberwochenende besonders milde und sonnig ist. Die 53 Aussteller freut’s, denn die Stände sind gut besucht. Teils sind sie so umlagert, dass man kaum durchkommt. Die Messe ist für Groß und Klein gleichermaßen faszinierend.

Kein Wunder, reicht doch die Palette des Gebotenen von 3D-Druckern über Arduino-Bausätze bis zu Honig aus den Stadtteilen der bayerischen Landeshauptstadt. Hier ist für jeden etwas dabei. Und jeder kann etwas mitnehmen: Entweder kauft sich der Besucher einen Bausatz wie die Wunderbar, mit dem sich Dinge smart machen lassen. Oder näht, lötet und bastelt selbst direkt auf der Messe in einem der vielen Workshops. Einen Berg von Tipps rund ums Selbermachen gibt es gratis in den rund 21 Vorträgen auf der Bühne der Tonhalle. Darin geht es um das Internet der Dinge genauso wie um Existenzgründung, wenn aus der Makeridee ein echtes Produkt werden soll. Oder wie der 3D-Druck bei der Landminenentschärfung hilft.

Sie konnten nicht vor Ort sein? Dann sehen Sie sich die Messeimpressionen an. Nach dem Klicken durch die Bildergalerie wissen Sie, was hinter Conrads 3D-Printhub steckt, was ein Vibewrite ist oder welche 3D-Drucker demnächst im Laden aufschlagen könnten. Auch wer einen Dienstleister oder eine Werkstatt sucht, findet in der Galerie den einen oder anderen Hinweis. (PC Welt/mje)