Web

 

LogicaCMG sieht erste Zeichen für einen Aufschwung

10.02.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der im Dezember aus der Fusion zwischen Logica und CMG entstandene IT-Dienstleister LogicaCMG hat den Zusammenschluss nach eigenen Angaben gut verdaut und blickt optimistisch in die Zukunft: Wie das britisch-niederländische Unternehmen mitteilte, sei man auf dem besten Wege, die für das laufende Jahr geplanten Einsparungen in Höhe von über 45 Millionen Euro umzusetzen. Der volle Erfolg, rund 90 Millionen Euro niedrigere Betriebskosten pro Jahr, soll sich allerdings erst im kommenden Jahr einstellen. Bis dahin plant LogicaCMG, rund 1400 Mitarbeiter oder etwa sechs Prozent der Belegschaft zu entlassen. Aufgrund von Verhandlungen mit der Belegschaft und Arbeitnehmervertretern sieht sich das Unternehmen zur Zeit allerdings außerstande, Angaben darüber zu machen, in welchen Bereichen die Streichungen vorgenommen werden.

Rückblickend auf die Ende Dezember abgeschlossene erste Hälfte des laufenden Geschäftsjahres beurteilt LogicaCMG die Rahmenbedingungen nach wie vor als schwierig. Dennoch sei es in der IT-Servicesparte geglückt, trotz eines sequenziellen Umsatzrückgangs von sieben Prozent gegenüber dem vorangegangenen Sechsmonatszeitraum die Gewinnspanne in etwa beizubehalten. Obwohl der IT-Dienstleister diesen Effekt primär auf sein erfolgreiches Kosten-Management zurückführt, glaubt das Unternehmen, dass sich einige der Kernmärkte zu stabilisieren beginnen und der Preisdruck nachlässt. In einigen Sektoren und insbesondere im Bereich Financial-Services beurteilt das Gemeinschaftsunternehmen die Nachfrage allerdings noch als schwach. Auch die Lage des deutschen und französischen Markts im Berichtszeitraum habe sich zugespitzt, dabei bestehe nur wenig Aussicht auf eine rasche Erholung. LogicaCMG erklärte jedoch, der Merger erlaube es nun, die

Geschäftsbereiche besser entsprechend dem Bedarf auszurichten.

Positives kann das Unternehmen aus dem Bereich Wireless-Services melden: Dort sei es den beiden Fusionspartner gelungen, bei kombinierten Einnahmen in Höhe von rund 240 Millionen Euro den Break-even zu erreichen. Die endgültigen Zahlen für die erste Hälfte des laufenden Geschäftsjahres wird LogicaCMG am 5. März bekannt geben. (mb)