Web

Karriere-Netzwerke

LinkedIn in Deutschland jetzt halb so groß wie Xing

23.11.2012
Das weltgrößte Karriere-Netzwerk LinkedIn hat in den deutschsprachigen Ländern kräftig zu Marktführer Xing aufgeholt.
Foto: LinkedIn

Mehr als drei Millionen Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz präsentieren sich inzwischen mit ihrem beruflichen Profil bei LinkedIn, wie das US-Unternehmen am Freitag mitteilte. Das sei ein Plus von 47 Prozent binnen eines Jahres. Das Hamburger Unternehmen Xing hatte zur Monatsmitte mitgeteilt, dass es nun sechs Millionen Mitglieder in den drei Ländern habe.

"Dieses Wachstum ist ganz organisch, weil Berufstätige in Deutschland andere Berufstätige zu LinkedIn einladen", sagte LinkedIn-Europachef Ariel Eckstein der Nachrichtenagentur dpa. Auf die Frage, ob es Platz für zwei Karriere-Netzwerke gebe, antwortete Eckstein, Wettbewerb sei immer gut für die Verbraucher, und fügte hinzu: "LinkedIn ist die einzige globale Plattform. Wir sind sehr optimistisch hinsichtlich unserer Zukunft in der DACH-Region." Diese Abkürzung umfasst Deutschland (D), Österreich (A) und die Schweiz (CH). Weltweit hat LinkedIn nach eigenen Angaben 187 Millionen Mitglieder, darunter 45 Millionen in Europa.

Anfang nächsten Jahres will LinkedIn auch ein deutschsprachiges Angebot für die Personalsuche und -vermittlung einführen. Diese Dienste sind neben den Einnahmen zahlender Mitglieder und Werbung eine wichtige Ertragssäule im Geschäftsmodell der Karrierenetzwerke geworden. Dabei setzt LinkedIn besonders hohe Erwartungen in Stellensuche und Bewerbungen über mobile Geräte. Dies wird nach einer von LinkedIn in Auftrag gegebenen Studie von 42 Prozent der in der DACH-Region befragten Erwerbstätigen oder Studierenden genutzt. Allerdings liegen dabei Soziale Netzwerke wie Facebook oder Google + mit einer Nutzung von 26 Prozent deutlich vor den Business-Netzwerken, die von 13 Prozent der Befragten schon einmal für Kontakte mit potenziellen Arbeitgebern genutzt wurden.

Neben der Möglichkeit, sich untereinander zu vernetzen, hat LinkedIn vor einigen Monaten eine Funktion eingeführt, bei der Mitglieder gegenseitig ihre Fähigkeiten bestätigen oder unterstützen können. Diese "endorsements" würden sehr gut angenommen und seien bereits mehr als 10 Millionen Mal abgegeben worden, sagte Eckstein. Er kündigte an, dass weitere Dienste folgen sollen. "Wir werden weiter investieren, sowohl in die Vergrößerung der Mitgliederbasis als auch in Produkten, die in der DACH-Region besonders nützlich sind."

Xing könnte demnächst von der Verlagsgruppe Burda übernommen werden. Vorstand und Aufsichtsrat von Xing sprachen sich grundsätzlich für das geplante Investment der Burda Digital GmbH aus. Das Unternehmen erklärte jedoch am Mittwoch, das der angebotene Preis von 44 Euro je Xing-Aktie "aus finanzieller Sicht nicht angemessen" sei. Burda hat seine Beteiligung an Xing bereits auf 38,9 Prozent erhöht. Für die übrigen Anteile will Burda 147,3 Millionen Euro zahlen. (dpa/tc)