Freie Bürosoftware

LibreOffice in neuer Version 4.0

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
The Document Foundation (TDF) hat mit Version 4.0 ein neues Major Release der freien Bürosoftware "LibreOffice" veröffentlicht.
So präsentiert sich LibreOffice Writer 4.0 beim ersten Programmstart.
So präsentiert sich LibreOffice Writer 4.0 beim ersten Programmstart.

Aus Sicht der Document Foundation ist LibreOffice 4.0 die erste Version, die die ambitionierten Ziele verwirklicht, die sich die Community im September 2010 gesetzt hatte: eine sauberere und schlankere Codebasis, zahlreiche erweiterte und verbesserte Features, bessere Interoperabilität und ein vielfältigeres und lebhaftes Ökosystem.

Maßgeblich zum Erfolg tragen laut TDF die offene und transparente Organisation der dahinter stehenden Stiftung und die Copyleft-Lizenz bei. Mehr als 500 Entwickler arbeiten an dem Projekt mit und haben bislang über 50.000 Code-Beiträge beigesteuert; drei Viertel von ihnen sind unabhängige Freiwillige.

Die resultierende Codebasis habe sich im Vergleich zu ihrem Ursprung (der heißt OpenOffice.org) deutlich weiterentwickelt. Es wurden mehrere Millionen Codezeilen hinzugefügt und geändert, neue Funktionen entwickelt, bestehende Bugs und Regressionen behoben, neue C++ Programmierparadigmen verwendet, zudem alte Tools ersetzt, veraltete Methoden und Bibliotheken verworfen und darüber hinaus 25.000 deutschsprachige Kommentare im Quelltext ins Englische übersetzt. Ergebnis: Der Code ist nun einfacher zu verstehen und für die neuen Mitglieder der LibreOffice-Community wesentlich einladender geworden.

"Mit LibreOffice 4.0 hat die Community einen Meilenstein in puncto Interoperabilität und somit ein ideales Fundament für unsere zukünftige Arbeit gelegt", kommentiert Florian Effenberger, Vorstandsvorsitzender der gemeinnützigen Stiftung The Document Foundation. "Das LibreOffice-Projekt zieht nicht nur regelmäßig eine Vielzahl an neuen Entwicklern an, sondern ist auch eine offene und transparente Plattform für die Zusammenarbeit der ganzen Gemeinschaft, in der durch Firmen gesponserte und ehrenamtliche Entwickler zusammen ein gemeinsames Ziel verfolgen - ganz im Sinne des Gedankens freier Software."

Neue Funktionen von LibreOffice 4.0

LibreOffice 4.0 bietet zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen, die auf http://de.libreoffice.org/download/4-0-neuerungen/ zusammengefasst sind. Die wichtigsten in Kürze:

  • Integration mit mehreren Content-Management- und Document-Management-Systemen durch den CMIS-Standard, inklusive Alfresco, IBM FileNet P8, Microsoft Sharepoint 2010, Nuxeo, OpenText, SAP NetWeaver Cloud Service und viele mehr.

  • Bessere Interoperabilität mit DOCX- und RTF-Dokumenten, ermöglicht durch zahlreiche neue Funktionen und Verbesserungen, unter anderem den Import von handschriftlichen Notizen sowie die Möglichkeit, Anmerkungen zu Textbereichen zu machen.

  • Die Möglichkeit, Microsoft Publisher-Dokumente zu importieren sowie die Verbesserung der Visio-Importfilter, die bereits die gerade erst veröffentlichte Version 2013 unterstützen.

  • Zahlreiche Verbesserungen an der Benutzeroberfläche wie beispielsweise Unity-Integration und die Unterstützung von Firefox Themes (Personas), um LibreOffice noch besser an die persönlichen Wünsche anzupassen.

  • Überarbeitung des Layouts zahlreicher Dialoge, womit diese sich künftig einfacher übersetzen und angepassen lassen; zugleich reduziert dies die Komplexität des Codes reduziert und dient als Grundlage für weitere Verbesserungen an der Benutzeroberfläche.

  • Die Möglichkeit, eigene Kopf- und Fußzeilen für die erste Seite eines Writer-Dokuments zu definieren, ohne manuell eine separate Seitenvorlage erstellen zu müssen.

  • Zahlreiche Performance-Optimierungen in Calc sowie neue Funktionen wie beispielsweise Export von Diagrammen als Bilder (JPG und PNG), plus weitere Kalkulationsfunktionen, die in ODF OpenFormula definiert sind.

  • Die erste Version der Impress Remote Control App für Android, die derzeit bereits von einigen Linux-Distributionen unterstützt wird (die nächste Version, die in Kürze erscheint, erhält dann zudem Unterstützung für Windows, Mac OS X und alle Linux-Distributionen).

  • Signifikante Geschwindigkeitsverbesserungen beim Laden und Speichern zahlreicher Dokumenttypen, insbesondere mit Verbesserungen für große ODS- und XLSX-Tabellen sowie RTF-Dokumente.

  • Vereinfachtes Beitragen von Code durch die Verwendung von Gerrit, das es ermöglicht Codebeiträge im Versionskontrollsystem Git zu überprüfen - dies ist kein spezifisches Feature von LibreOffice 4.0, sondern wird bereits seit kurz vor dem Erstellen des Entwicklungszweiges dieser Version produktiv eingesetzt.

Zahlreiche weitere Fehlerbehebungen und Verbesserungen sind primär für Entwickler interessant und auf https://wiki.documentfoundation.org/ReleaseNotes/4.0#API_Changes dokumentiert.

Bisherige Extensions werden nach wie vor unterstützt. Aufgrund der starken Verbesserung und Weiterentwicklung des Codes und der dahinter liegenden UNO-APIs lässt sich bei künftigen Änderungen jedoch nicht ausschließen, dass überholte Funktionen schlussendlich aus dem Code der 4.0er-Serie entfernt werden.

LibreOffice 4.0 ist ab sofort zum Download verfügbar von http://de.libreoffice.org/download/. Erweiterungen für LibreOffice gibt es unter http://extensions.libreoffice.org/extension-center.

LibreOffice-Anwender, Förderer freier Software und Community-Mitglieder können The Document Foundation mit einer Spende unterstützen. Unter http://donate.libreoffice.org/de/ hat die Stiftung alle Spendenmöglichkeiten aufgelistet. Spenden werden dazu genutzt, die Infrastruktur auszubauen, und Marketing-Aktivitäten zu unterstützen, um den Bekanntheitsgrad sowohl global als auch regional zu steigern.

Newsletter 'Nachrichten morgens' bestellen!