Mobile World Congress

LG setzt auf 3D und Googles Android

14.02.2011
LG Electronics setzt bei seinen neuen Smartphones auf die dritte Dimension, schnelle Doppelkernprozessoren und das Betriebssystem Android.
LG "Optimus 3D"
LG "Optimus 3D"
Foto: LG

Zum Start der Branchenmesse Mobile World Congress in Barcelona kündigte das Unternehmen am Montag eine Reihe neuer Android-Smartphones an, darunter das Flaggschiff "Optimus 3D". Mit dem "LG Pad" will sich das Unternehmen zudem im derzeit boomenden Markt der Tablet-Computer aufstellen.

Das "Optimus 3D" sei das erste Smartphone weltweit, das 3D-Inhalte abspiele und auch aufnehmen könne, sagte Michael Wilmes, Marketing-Manager bei LG Electronics Deutschland der Nachrichtenagentur dpa. Mit der Technologie habe das Unternehmen rund zwei bis drei Monate Vorsprung vor der Konkurrenz.

Auf dem Display lassen sich Filme in 3D und hoher Auflösung (Full HD) aufnehmen. Das Abspielen erfolgt in geringerer Auflösung (HD ready), allerdings braucht der Nutzer keine Brille.

LG "Optimus Pad"
LG "Optimus Pad"
Foto: LG

Für genügend Inhalte will LG mit einem speziellen 3D-Kanal auf der Video-Plattform YouTube sorgen. Das Smartphone soll mit einem 4,3 Zoll großen Display und mit Googles Betriebssystem Android ausgestattet sein.

Das LG "Optimus Pad" peilt mit einem 8,9 Zoll großen Display die Mitte zwischen Samsungs Galaxy Tab und Apples iPad an. Es soll nach Angaben von Wilmes im Mai auf den Markt kommen. Damit wolle LG die vielen Nutzer ansprechen, denen das iPad für unterwegs zu groß sei. Ausgestattet mit einem schnellen Nvidia-Chip soll es ebenfalls 3D-Filme aufnehmen, kann aber keine 3D-Inhalte abspielen. Mit einem Preis von rund 1000 Euro siedelt LG das Optimus Pad allerdings im gehobenen Marktsegment an.

Mit dem LG Optimus Pad reiht sich das Unternehmen ein in eine ganze Reihe von Herstellern, die eine neue Android-Version nutzen, die speziell auf Tablet-Computer ausgerichtet ist: Android 3.0 mit der Bezeichnung "Honeycomb" wird voraussichtlich ab Mai auf breiter Basis verfügbar sein. Auf der Unterhaltungselektronikmesse CES im Januar hatte Motorola angekündigt, das weltweit erste Gerät mit Honeycomb im Frühjahr auf den Markt zu bringen. (dpa/tc)