Mobile World Congress

LG macht 3D mobil

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Mit dem "Optimus 3D" bringt LG erstmals brillenloses 3D-Erlebnis auf eines seiner Endgeräte. Die einzige Frage: Wozu?
Das LG Optimus 3D
Das LG Optimus 3D
Foto: Breitenwirkung/Sümer Cetin

Eines der mit am meisten beachteten Geräte auf dem Mobile World Congress in Barcelona ist sicherlich das LG Optimus 3D. Das Android-Smartphone (Version 2.2, Update folgt nach) ist nicht nur mit den üblichen Features eines Highend-Devices wie 4,3-Zoll-Display und 1-Ghz-Dualcore-Prozessor ausgestattet, es verfügt zudem noch über ein speziellen LCD-Panel zur Wiedergabe von 3D-Inhalten ohne Spezialbrille sowie über eine Doppel-Linsen-Kamera mit 5-Megapixel Auflösung für 3D-Aufnahmen.

Wie ein erstes Hands-on am Messestand zeigte, hält das Gerät, was man erwartet hatte - leider: 3D auf einem so kleinen Display ist zwar ein nettes Gimmick, Überraschungseffekte wie auf einer großen Kinoleinwand kommen jedoch nicht zustanden. Hinzu kommt, dass die Darstellung mitunter verzerrt und leider auch etwas pixelig (etwa bei dem 3D-Golf-Spiel) wirkt.

Gut gelöst hat LG die Problematik, dass es noch nicht so viele Handy-gerechte 3D-Inhalte gibt. So besteht die Möglichkeit, mit der Kamera eigene 3D-Inhalte zu generieren und über YouTube 3D - dank einer Kooperation mit Google - mit anderen Nutzern zu teilen. Anders herum können über die integrierte HDMI-Schnittstelle Videos auch auf einem 3D-Fernseher gezeigt werden.

Leider reagierten die Geräte bei dem Kurztest nicht immer wie vorgesehen, insbesondere die 3D-Kamerafunktion verweigerte gleich bei mehreren Smartphones den Dienst. Die Vorführgeräte hatten allerdings angesichts des Gedränges am LG-Messestand keinen leichten Stand und waren was Akku und Speicher betrifft, deutlich am, beziehungsweise über dem Limit.