Web

 

Levanta managt größere Linux-Umgebungen

27.04.2006
Der US-amerikanische Anbieter wird über Millenux auf dem deutschen Markt aktiv.

Das auf das Management von Linux-Umgebungen spezialisierte Unternehmen Levanta ist jetzt auch auf dem deutschen Markt präsent. Die Lösung "Intrepid M" vertreibt der Open-Source-Spezialist Millenux aus Stuttgart-Korntal im süddeutschen Raum. Weitere Vertriebspartner für Deutschland sollen in Kürze folgen.

Levanta Intrepid M ist eine zwei Höheneinheiten große Appliance zum Einbau in Racks. Sie ist die zentrale Konsole, über die sich Linux-Server und -Workstations administrieren lassen. Der eigentliche Kern ist eine integrierte Software, welche das Management von größeren Linux-Umgebungen laut Hersteller wesentlich weniger zeitaufwändig macht und teilweise automatisiert. Die Appliance mappt die existierende IT-Landschaft, die aus verschiedenen Linux-Distributionen und -Versionen bestehen kann. Änderungen, beispielsweise durch Patches, müssen nur an einem System vollzogen werden und können dann per Levanta in wenigen Minuten auf beliebig viele weitere Linux-Server übertragen werden. Ebenso lassen sich vorkonfigurierte, aber anpassbare Templates (zum Beispiel mit den verbreiteten, individuell gestalteten Linux-Versionen) auf die Server und Workstations übertragen. Sollten Probleme auftreten, sorgt eine integrierte Versionskontrolle dafür, dass ein Rollback auf beliebig viele Schritte zurück ebenso schnell erfolgen kann. Speicherseitig unterstützt Levanta zurzeit NAS, in Kürze auch SANs.

Die Appliance ist mit 1,4 TB Raid-5-Platten in zwei Arrays ausgestattet. Sie lassen sich ebenso im laufenden Betrieb auswechseln wie die redundant ausgelegten Netzteile und Ventilatoren. Es gibt zwei Gigabit-Ethernet-NICs. Das 9000 Euro teure Gerät (Basispreis plus 500 Euro einmalige Lizenz) ist nach Angaben von Levanta besonders geeignet für Umgebungen mit 40 und mehr Linux-Servern. Laut Hersteller reduziert es den Zeitaufwand für Provisionierung, Change-Kontrolle und Desaster Recovery um bis zu 90 Prozent, so der Befund beim Anwender City University of New York.

Levanta ist 2001 hervorgegangen aus dem Linux-Service- und -Supportunternehmen Linuxcare. Im Juli 2005 kam die Appliance Intrepid M auf den US-Markt. Sie wurde einen Monat später auf der Kongressmesse Linuxworld in San Francisco als innovativste Hardware ausgezeichnet. Erster Kunde in Deutschland ist Fujitsu-Siemens Computers. (ls)