Moto 360

Lenovo nimmt Auszeit vom Smartwatch-Markt

02.12.2016
Lenovo gönnt sich eine Pause vom derzeit ohnehin ruhigen Smartwatch-Markt, vorerst wird es keinen Nachfolger zur Moto 360 geben. Dafür müssten nach Einschätzung des Herstellers erst neue Innovationen her, die das Interesse der Kunden neu entfachen.

Nachdem Lenovo zuletzt die Veröffentlichung einer neuen Moto-Smartwatch in diesem Jahr ausschloss, wird der Hersteller nun noch etwas deutlicher: auch in naher Zukunft wird es keinen Nachfolger zur Moto 360 geben. Wie der chinesische Hersteller in einem Interview mit The Verge mitteilt, nimmt er sich vorerst eine Auszeit vom wenig lukrativen Smartwatch-Markt. Daran soll auch der erwartete Release von Android Wear 2.0 Anfang des kommenden Jahres nichts ändern. Als Grund nennt Shakii Barkat, Leiter der Entwicklungsabteilung bei Moto, dass derzeit die Nachfrage nach den schlauen Uhren nicht groß genug sei. Daher lohne es sich für das Unternehmen nicht, jedes Jahr eine neue Uhr herauszubringen.

Auch in naher Zukunft wird es keinen Nachfolger zur Moto 360 geben.
Auch in naher Zukunft wird es keinen Nachfolger zur Moto 360 geben.
Foto: Motorola

Ganz abzuschreiben scheint Lenovo die Smartwatch aber nicht: "Wir glauben, dass die Begleiter fürs Handgelenk immer noch ihren Wert haben und es wird einen Punkt geben, an dem sie dem Kunden einen ausreichenden Mehrwert bieten." Damit erscheint es so, als warte Lenovo auf den nächsten Innovationsschub, der Smartwatches für Kunden attraktiver macht. Derzeit sieht es allerdings nicht danach aus, als würde der schon im nächsten Jahr bervorstehen.

Ist der Smartwatch-Markt tot oder nur im Standby?

Smartwatches, besonders solche mit Android Wear, haben in den vergangenen Jahren immer mehr von ihrem anfänglichen Aufwind verloren. Das zeigt sich auch daran, dass es in diesem Jahr recht still war um die Uhren. So haben bei den Smartphone-Herstellern nur Samsung, Asus und Apple eine neue Uhr auf den Markt gebracht, von denen aber auch nur die ZenWatch 3 mit Android Wear läuft.

Daneben versuchen aber weiterhin einige Schmuck- und Uhrenhersteller in dem Bereich etwas zusätzlichen Umsatz zu generieren. Das immer schmaler werdende Angebot an neuen Smartwatches mit Android Wear spiegelt aber offensichtlich das geringe Interesse an den Geräten wieder. Viele Verbraucher stellen sich noch immer die Frage nach dem Nutzen der häufig teuren Smartwatches. Anders könnte das der südkoreanische Hersteller LG sehen, der neuesten Gerüchten zufolge im kommenden Jahr gleich vier Smartwatches vorstellen soll.

Keine Besserung in Sicht

Es scheint fraglich, ob das große Android-Wear-Update auf Version 2.0 für neuen Aufschwung sorgt. Derzeit sieht es vielmehr danach aus, als könnte die auch bei Smartwatches einsetzende Android-Fragmentierung für noch mehr Unsicherheit sorgen. Bereits jetzt läuft nicht auf jeder aktuellen Android-Smartwatch die aktuelle Wear-Version.

powered by AreaMobile