Web

 

Kozmo.com schließt und entlässt 1100 Menschen

12.04.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Web-basierte Supermarkt-Bringdienst Kozmo.com macht dicht und entlässt seine 1100 Mitarbeiter. Das Unternehmen hatte erfolglos versucht, seine weitere Finanzierung und Zukunft durch einen Merger mit dem Konkurrenten PDQuick zu sichern. President und CEO (Chief Executive Officer) Gerry Burdo erklärte, unter anderen Marktbedingungen hätte Kozmo überlebt. "Einige frühe Entscheidungen und die aktuelle Rezession haben verhindert, dass wir die Herausforderungen bei der Eroberung der letzten Meile überwinden."

Burdo macht bei der Abwicklung seiner Company eine rühmliche Ausnahme. Man habe das Aus angesetzt, solange die Finanzreserven noch ausreichten, um den Festangestellten (rund 25 Prozent der Belegschaft) noch ihre Gehälter und Abfindungen auszuzahlen. Die Aktiva sollen anschließend liquidiert werden, um die Gläubiger des Unternehmens zu bezahlen.

Kozmo.com war 1997 vom früheren Goldman-Sachs-Banker Joseph Park gegründet worden und lieferte zunächst Videofilme und Snacks aus. Später wurde das Angebot um Bücher und Zeitschriften, Delikatessen, Elektronik- und Drogerieartikel erweitert. Zuletzt bot die Company in neun US-Städten einen Ein-Stunden-Lieferservice an. Nachdem Kozmo seinen geplanten Börsengang im vergangenen August abblasen musste, bemühte sich das Unternehmen verstärkt um schwarze Zahlen. Im Dezember habe man zumindest in Boston, New York und San Franzisko profitabel gearbeitet, hieß es.