Amazon

Kindle MatchBook - E-Book zum herkömmlichen dazu

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Amazon hat die sechste Generation seiner Kindle-E-Reader angekündigt. Und mit "MatchBook" einen Service, auf den viele Kindle-Besitzer schon lange warten.
Der neue Kindle Paperwhite soll mit einer Akkuladung acht Wochen lang laufen.
Der neue Kindle Paperwhite soll mit einer Akkuladung acht Wochen lang laufen.
Foto: Amazon.de

Das Highlight der neuen Kindle-Familie ist ohne Zweifel der neue "Kindle Paperwhite". Das E-Book-Lesegerät hat laut Mitteilung eine neue Display-Technologie mit schärferen Kontrasten, eine neue integrierte Beleuchtung, einen schnelleren Prozessor sowie neue Funktionen wie Kindle PageFlip, Smart Lookup oder ein Vokabeltrainer. Man kann das Gerät ab sofort mit Wi-Fi für 129 Euro und mit 3G-Mobilfunk für 189 Euro vorbestellen, ausliefern will Amazon.de Anfang Oktober. Außerdem gibt es den kleinsten Kindle aktuell für nur noch 49 Euro zu kaufen.

Viel interessanter als die technische Weiterentwicklung der E-Reader-Hardware ist aber natürlich der neue, zunächst nur für die USA angekündigte MatchBook-Service. Dabei können Kunden zu Büchern, die sie seit 1995 (!) bei Amazon.com bestellt haben, auch das entsprechende E-Book bekommen - entweder kostenlos (so macht der weltgrößte Online-Einzelhändler das ja schon bei Musik) oder für kleines Geld von maximal 2,99 Dollar. MatchBook soll im Oktober starten, zunächst sind allerdings nur rund 10.000 Titel in dem Programm enthalten. Amazon ruft im Zuge der Ankündigung Autoren und Verlage auf, möglichst viele weitere Bücher via "Kindle Direct Publishing" (KDP) für MatchBook zur Verfügung zu stellen.

Amazon fordert Autoren und Publisher auf, möglichst viele Bücher für Kindle Direct Publishing und damit MatchBook zur Verfügung zu stellen.
Amazon fordert Autoren und Publisher auf, möglichst viele Bücher für Kindle Direct Publishing und damit MatchBook zur Verfügung zu stellen.
Foto: Amazon.de

Wann MatchBook auch nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt - beim Musik-Pendant "AutoRip" für CDs dauerte das nach dem US-Start ein gutes halbes Jahr (für Vinyl hatte Amazon AutoRip allerdings schon deutlich früher begonnen).