Web

 

Kein einheitlicher Instant-Messaging-Standard in Sicht

19.12.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Internet Engineering Task Force (IETF) scheint sich auf kein einheitliches Kommunikationsprotokoll für Instant Messaging einigen zu können. Auf dem jüngsten Treffen der IETF-Mitglieder in San Diego, Kalifornien, diskutierte das internationale Gremium ein allgemeines Messaging-Format, das mit unterschiedlichen, untereinander kompatiblen Transportprotokollen funktionieren könnte. Möglich wäre dabei die Entwicklung von drei verschiedenen Standards: Presence and Instant Messaging (PRIM), das unter anderem von Fujitsu, Network Projects und dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) unterstützt wird, SIP for Instant Messaging and Presence Leveraging Extension (SIMPLE), hinter dem Microsoft, Dynamicsoft, Level 3 und Media One stehen, und als drittes IMXP, eine von der Startup-Company Invisible Worlds entwickelte XML-basierte Technologie. Enttäuscht zeigte sich die IETF

darüber, dass der Instant-Messaging-Marktführer AOL sich an den Bemühungen um eine einheitliche Messaging-Spezifikation nicht beteiligt hatte.