Huawei-Studie

Kaum einer kennt den Riesen aus China

19.02.2014
Bereits zum zweiten Mal hat Huawei eine Studie in Auftrag gegeben, die die Wahrnehmung und Realität der Beziehungen zwischen China und Deutschland ergründen soll. Vor allem in Sachen Image hat nicht nur Huawei noch eine ganze Menge zuzulegen.
Foto: Huawei

Huawei ist das größte privat geführte Unternehmen Chinas, beliefert 45 der Top 50 Telekommunikationsanbieter der Welt, beschäftigt 150.000 Mitarbeiter in 140 Ländern und ist hinter Samsung und Apple die weltweite Nummer 3 in Sachen Smartphones und Tablets. Den Deutschen ist das Unternehmen, das seit dem Jahr 2000 in Europa aktiv ist und allein in Deutschland 1.600 Mitarbeiter an 18 Standorten beschäftigt, trotzdem weitgehend unbekannt. Wie die zweite Auflage der China-Studie, die Huawei zusammen mit dem German Institute of Global an Area Studies (GIGA) durchgeführt hat, zeigt, ist Huawei nur 21 Prozent der Deutschen ein Begriff.

Der Befragung zufolge ist nur 21 Prozent der Deutschen Huawei als chinesisches Unternehmen ein Begriff. Das reicht aber immerhin für Platz 2, an der Spitze steht Konkurrent Lenovo mit 30 Prozent. Weitaus schlechter ist der Bekanntheitsgrad vonZTE, einem weitere Telekommunikations-Riesen aus dem Reich der Mitte. Die Zahlen zeigen, dass die chinesischen Unternehmen noch großen Nachholbedarf in Sachen Image und öffentlicher Wahrnehmung haben. Zum Vergleich: 87 Prozent der Chinesen kennen das deutsche Unternehmen Siemens.

Dabei werden die Chinesen in Sachen Wirtschaft in der ITK-Branche immer wichtiger. Innerhalb der vergangenen zehn Jahr stieg das Land zum weltgrößten Exporteur von TK-Technik auf und machte den westlichen Firmen Druck. Dafür verantwortlich sind allerdings auch intensive staatliche Förderungen. Vor allem Huawei und ZTE sind mittlerweile längst nicht mehr nur im Backbone-Geschäft tätig, sondern auch im Endkundengeschäft vertreten.

Mittlerweile verändert sich allerdings offenbar endlich die Ansicht, dass aus China nur Billig-Ware zu erwarten ist. 82 Prozent der Deutschen sehen die dortigen Unternehmen dazu in der Lage, Hightechprodukte zu entwickeln. Allerdings sind auch noch immer 79 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Chinesen bei den deutschen Unternehmen spionieren. Auf die Frage, ob chinesische Produkte international wettbewerbsfähig sind, antworten 61 Prozent mit "ja", 59 Prozent unterstellt den Produkten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die komplette und sehr umfangreiche Studie ist im Internet unter www.huawei-studie.de einsehbar.

powered by AreaMobile