Dezemberquartal

Kabel Deutschland überrascht mit starkem Kundenanstieg

16.02.2012
Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland hat im dritten Geschäftsquartal (Ende Dezember) von einem Schwall neuer Kundenverträge profitiert und kündigt für das vierte Quartal weitere Steigerungen an.
Zentrale von Kabel Deutschland in Unterföhring bei München
Zentrale von Kabel Deutschland in Unterföhring bei München
Foto: Kabel Deutschland

"Wir erwarten im vierten Quartal nochmal eine Beschleunigung", sagte Finanzvorstand Andreas Siemen am Donnerstag. Daher bekräftigte das im MDax notierte Unternehmen seine Ziele für das Gesamtjahr. Es will den Vorjahresumsatz von 1,6 Milliarden Euro am unteren Ende der Spanne zwischen 6,25 bis 6,75 Prozent steigern. Beim operativen Ergebnis peilt Kabel Deutschland 790 bis 800 Millionen Euro an.

An der Frankfurter Börse fiel die Aktie am Morgen in einem schwachen Umfeld um 1,6 Prozent. Am Vortag war Kabel mit plus 3,6 Prozent noch Favorit im Index gewesen. Händlern zufolge trafen die Geschäftszahlen die Erwartungen. Positiv überrascht hätten die Neuverträge sowie die Bestätigung des Ausblicks, nachdem Kabel im zweiten Quartal etwas Schwäche gezeigt hatte.

Unterm Strich sicherte sich Kabel im dritten Quartal 68.000 neue Verträge im Stammgeschäft Internet/Telefonie. Beim Hoffnungsträger, dem Fernsehgeschäft, das bislang noch nicht so stark zu Umsatz und Gewinn beiträgt, hatte Kabel sogar 134.000 mehr Verträge in den Büchern als zuvor. Wegen der großen Nachfrage nach dem digitalen Videorecorder, der mehrere Fernsehprogramme gleichzeitig aufnehmen kann, sollen die Investitionen in diesem Jahr statt am oberen Rand der Spanne von 355 bis 370 Millionen Euro nun zwischen 380 und 390 Millionen Euro liegen.

Im dritten Quartal erhöhte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal von 405 auf 427,3 Millionen Euro. Hier war es in erster Linie das Stammgeschäft mit Internet und Telefonie, das zum Wachstum beitrug. Die Fernsehsparte legte lediglich um 1,7 Prozent zu. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg von 185 auf 200 Millionen Euro. Unterm Strich verwandelte Kabel einen Vorjahresfehlbetrag von 36,5 Millionen in einen Überschuss von 55 Millionen Euro. Dabei schlug die Umschuldung des Unternehmens positiv zu Buche. Kabel hatte teure Anleihen zurückgekauft und sich zu günstigeren Konditionen neu verschuldet. Zudem lasteten weniger Abschreibungen auf dem Ergebnis als noch vor einem Jahr. Beim monatlichen Durchschnittsumsatz pro Kunden, der unter dem anderer Kabelanbieter liegt, verbesserte sich Kabel von 13,50 auf 14,49 Euro. /dpa/tc)