Data-Center-Switches

Juniper investiert in Blade Network Technologies

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Der Netzausrüster Juniper Networks steigt als Investor bei dem Netzwerkspezialisten für Rechenzentren Blade Network Technologies (BNT) ein.
Die Rack-Switch-Produktreihe von Blade.
Die Rack-Switch-Produktreihe von Blade.
Foto: Blade

In der zweiten Finanzierungsrunde steuerte Juniper einen nicht genannten Betrag zu den insgesamt über zehn Millionen Dollar für Blade bei. Insgesamt hat das nicht börsennotierte Unternehmen damit nun schon 230 Millionen Dollar angesammelt, seit es 2006 von Nortel abgespalten wurde. Neben Juniper stieg auch NEC als Investor ein, nach Angaben von Blade-CEO Vikram Mehta ist außerdem noch ein drittes Technologie-Powerhouse neu beteiligt.

Blade ist OEM-Lieferant für NEC und Juniper, von der Company aus Santa Clara, Kalifornien, stammt der im März vorgestellte 10GbE-Switch EX2500. Das Gerät ist Teil der EX-Produktlinie und des Projekt Stratus, mit dem Juniper - unter anderem über eine Kooperation mit IBM - den Marktführer Cisco im Rechenzentrum angreift.

Blade hat angekündigt, mit dem frischen Geld Forschung, Vertrieb und Marketing aufzustocken. Die Company arbeitet aktuell an einem 10GbE-Top-of-Rack-Switch mit 64 Ports und Management-Produkten für virtualisierte Rechenzentren.