Uhrenfabrik

Junghans macht ERP künftig mit Dynamics AX

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Uhrenhersteller Junghans aus Schramberg hat die Allgeier-Tochter Terna mit der Implementierung der Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics AX von Microsoft beauftragt.

Durch die integrierte ERP Plattform will Junghans laut Mitteilung seine bislang heterogene Softwarelandschaft vereinheitlichen und modernisieren. Die derzeit noch im Einsatz befindlichen heterogenen Einzellösungen sollen vollständig abgelöst werden. Junghans erwartet sich durch die Softwareumstellung eine höhere Integration aller Geschäftsprozesse und mehr Transparenz hinsichtlich Produktivität und Wirtschaftlichkeit.

Der mittlerweile als Uhrenfabrik Junghans firmierende Traditionshersteller kann auf eine reichlich bewegte Geschichte zurückblicken.
Der mittlerweile als Uhrenfabrik Junghans firmierende Traditionshersteller kann auf eine reichlich bewegte Geschichte zurückblicken.
Foto: Uhrenfabrik Junghans

Junghans hatte im Vorfeld sieben verschiedene ERP Systeme von zehn Anbietern evaluiert und sich wegen unter anderem Investitionssicherheit und globaler Einsetzbarkeit im Auswahlverfahren auf Lösungen großer ERP-Hersteller konzentriert. Die Entscheidung zugunsten von Dynamics AX fiel dann auch wegen der einfachen Bedienbarkeit durch das vertraute Look and Feel.

Parallel zur ERP-Implementierung führt Terna bei Junghans auch gleich noch das Analyse- und Reportingtool QlikView ein. Das Systemhaus mit Hauptsitz in Innsbruck beschäftigt rund 200 Mitarbeiter an insgesamt acht Standorten in Österreich, Deutschland und in der Schweiz und bietet Full-Service rund um die Themenbereiche Business-Software und Geschäftsprozess-Management im gehobenen Mittelstand.