"Java-Vater"

James Gosling arbeitet jetzt bei Google

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
James Gosling, einer der Erfinder der Programmiersprache Java, arbeitet ab sofort beim Internet-Konzern Google.
James Gosling (bei einem Vortrag in Australien 2008)
James Gosling (bei einem Vortrag in Australien 2008)
Foto: Peter Campbell via Wikimedia Commons

Das teilte der gebürtige Kanadier gestern in seinem Blog (derzeit kaum erreichbar) mit. Gosling ist einer der Urväter der objektorientierten und plattformunabhängigen Programmiersprache Java. Er erfand außerdem das Fenstersystem "NeWS" sowie den Editor "Gosling Emacs" und war einer der Entwickler des Mikrocomputers "Star Seven".

Der 1955 geborene Gosling graduierte laut Wikipedia 1977 von der University of Calgary mit einem Bachelor of Science in Informatik und erhielt seinen Ph.D. 1983 von der Carnegie Mellon University. Der Titel seiner Dissertation ist "The Algebraic Manipulation of Constraints".

Von 1984 bis April 2010 war James Gosling bei Sun Microsystems angestellt und übernahm dort ab 2005 die Position des CTO der Produktentwicklergruppe. Im Frühjahr 2010 verließ er Sun wegen dessen Übernahme durch Oracle. Nun arbeitet er für Google und trifft dort mit Eric Schmidt auf mindestens einen alten Bekannten - auch der Noch-CEO hatte früher für Sun und an Java gearbeitet.

Oracle hat Google im vergangenen Jahr verklagt, weil es angeblich mit der Dalvik Virtual Machine des mobilen Betriebssystems Android gegen Java-Patente verstößt. Dahinter vermutet nicht nur James Gosling eine breiter angelegte Attacke gegen freie und Open-Source-Software.