Web

 

Itelligence meldet Restrukturierungserfolge

06.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Bielefelder SAP-Dienstleister Itelligence AG büßte im dritten Quartal weiter Umsatz ein, konnte jedoch - nach einem weiteren Tritt auf die Kostenbremse - seinen operativen Verlust senken: Dank Einsparungen reduzierte Itelligence den Verlust vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) gegenüber dem vorangegangenen Dreimonatszeitraum von 3,7 Millionen auf 900.000 Euro. Gleichzeitig gingen die Einnahmen von 37,7 Millionen auf 35,3 Millionen Euro zurück. Als Ursachen hierfür nannte das Unternehmen neben saisonalen Effekten den Rückgang von Beratungsleistungen im Non-SAP-Bereich sowie die anhaltende Investitionszurückhaltung in Europa. Der Umsatz in den USA sei jedoch im sequenziellen Vergleich um knapp zwanzig Prozent gestiegen. Unter dem Strich verbuchten die Bielefelder im dritten Quartal einen Fehlbetrag von 3,1 Millionen Euro. So reduzierte Itelligence den Firmenwert um

1,5 Millionen Euro.

Die Kosten für die Restrukturierung schlugen in den neun Monaten mit insgesamt 3,8 Millionen Euro zu Buche. Im Berichtsquartal stellte Itelligence die Aktivitäten in Norwegen ein, reduzierte die Kapazitäten in Brasilien und reduzierte die Zahl der Arbeitsplätze um weiteren 128 auf 1175 Stellen. Bis Jahressende werden nun alle Non-SAP-Aktivitäten eingestellt. Durch die Restrukturierung sollen die Betriebskosten im kommenden Jahr um 25,1 Millionen Euro sinken.

Seine liquiden Mittel zum Stichtag am 30. September bezifferte Itelligence auf 4,2 Millionen Euro. Nach eigenen Angaben führt das Unternehmen derzeit Gespräche mit potenziellen Investoren, um in den nächsten Monaten neues Kapital und liquide Mittel zu erhalten. (mb)