Bayern verleiht Smart Digital Award zum dritten Mal

IT2Industry diskutiert Chancen und Risiken der Industrie 4.0

Jürgen Hill ist Teamleiter Technologie. Thematisch ist der studierte Diplom-Journalist und Informatiker im Bereich Communications mit all seinen Facetten zuhause. 
Parallel zur Weltmesse electronica feierte die Konferenz IT2Industry in München ihre Premiere. Dabei diskutierten die Teilnehmer über die Chancen und Risiken des Internet of Things für den Standort Deutschland.
Über 300 Besucher diskutierten auf der IT2Industry über Industrie 4.0 und die Auswirkungen auf ihr Business.
Über 300 Besucher diskutierten auf der IT2Industry über Industrie 4.0 und die Auswirkungen auf ihr Business.
Foto: Messe München

Bei der ersten IT2Industry Conference, die parallel zur Messe electronica stattfand, informierten sich auf der Messe München mehr als 300 Besucher über das industrielle Internet der Dinge. In über 30 Vorträgen und Diskussionsrunden standen Anwendungen und Best-Practice Beispiele zu M2M/Mobility, IT und Sensorik, IT und Sicherheit, Industriesoftware, Infrastruktur und Digitale Netze sowie IT und Energie im Mittelpunkt.

Industrie 4.0

Neben mittelständischen Unternehmen und Konzernen präsentierten auch internationale Firmen Entwicklungen des industriellen Internets der Dinge. Bei den Teilnehmern kam besonders gut an, dass die Konferenz versuchte eine Brücke zwischen IT und Fertigung zu schlagen. Wie dieser Brückenschlag gelingen kann war denn auch das zentrale Diskussionsthema der Konferenz. Unstrittig war dabei unter den Teilnehmern, dass künftig reines IT-Wissen für einen CIO nicht mehr ausreiche, sondern er sich Prozesswissen etwa in der Logistik, Produktion etc. aneignen müsse. Gleichzeitig verknüpften die Besucher damit aber auch die Hoffnung, dass sich die IT in den Unternehmen mit Industrie 4.0 neu positionieren könne. Angestrebtes Ziel ist dabei, nicht mehr als Kostenfaktor wahrgenommen zu werden, sondern als Innovationsfaktor.

Die nächste IT2Industry wird im November 2015 als Messe in der Messe parallel zur productronica stattfinden. Neben einem umfangreichen Konferenzprogramm wird die Veranstaltung dann erstmals auch einen eigenen Ausstellungsbereich umfassen.

Smart Digital Award

Bereits zum dritten Mal verlieh Bayern den Smart Digital Award, mit dem Innivationen in der IT geehrt werden.
Bereits zum dritten Mal verlieh Bayern den Smart Digital Award, mit dem Innivationen in der IT geehrt werden.
Foto: Messe München

Passend zur diesjährigen IT2Industry verlieh die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Ilse Aigner, am Abend des 11. November den Smart Digital Award für digitale ITK-Lösungen in der Münchner Residenz. In der Kategorie "Business" siegte die itWatch mit ihrer Enterprise Security Suite itWESS. Diese konnte sich am Ende knapp gegen die beide ebenfalls nominierten Unternehmen econ solutions und FTAPI Software sowie 17 weitere Bewerber durchsetzen. Für den "Start-Up"-Preis hatten 26 Firmen ihre Innovationen eingereicht. Hier wurden mit Kinexon, KISI, Konux, trbo und Virtual Solution fünf Start-ups nominiert. Am Ende konnte sich Kinexon mit einer Lösung zur zentimetergenauen Lokalisierung und Bewegungserfassung von Objekten und Personen durchsetzen. Die Qualität aller Einreichungen wurde bei der Preisverleihung mehrfach hervorgehoben.