IT-Markt

Sascha Alexander ist Manager Marketing & Kommunikation bei der QUNIS GmbH, Neubeuern, die auf Beratung und Projekte in der Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics spezialisiert ist. Zuvor war der Autor als Director Communications bei den Marktforschungs- und Beratungsunternehmen BARC und PAC tätig. Als ehemaliger Redakteur der COMPUTERWOCHE sowie Gründer und Chefredakteur des Portals und Magazins für Finanzvorstände CFOWORLD verbindet ihn zudem eine lange gemeinsame Zeit mit IDG.
Seine Themenschwerpunkte sind: Business Intelligence, Data Warehousing, Datenmanagement, Big Data, Advanced Analytics und BI Organisation.

SAS Institute legt zu:

Der weltgrößte Anbieter von Analysesoftware SAS Institute ist auch im Geschäftsjahr 2008 gewachsen. Das privat geführte Unternehmen setzte weltweit 2,26 Milliarden Dollar um - ein Plus von 5,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

50 Millionen Blackberrys:

Zehn Jahre nach der Markteinführung des Blackberry meldet Anbieter RIM den Verkauf des 50-millionsten Geräts. Allerdings verkaufte die Konkurrenz allein im dritten Quartal 2008 fast 20 Millionen Symbian-Handys.

Bechtle gibt Gas:

Systemhaus und IT-Händler Bechtle hat 2008 ein gutes Geschäftsergebnis eingefahren. Nach vorläufigen Zahlen stieg der Umsatz von 1,38 auf 1,43 Milliarden Euro. Das Vorsteuerergebnis legte von 59 auf mehr als 60 Millionen Euro zu.

Cyberwar: Die Bundeswehr will bis zum kommenden Jahr eine neue Einheit für militärische Operationen im Internet aufstellen. Diese soll 76 Mitarbeiter umfassen und dem Kommando strategische Aufklärung in Rheinbach unterstehen.

Salesforce.com:

Steve Cakebread, President und Chief Strategy Officer, hat aus privaten Gründen zum Februar den Anbieter von Web-basierender Software für Customer-Relationship-Management verlassen. Neben Cakebread, der zuvor auch Finanzchef war, kehren mit Gary Hanna und Dave Orrico zwei führende Vertriebler Salesforce.com den Rücken. Der als Vorzeigeunternehmen im Markt für Software as a Service geltende Hersteller hat seit August 2008 rund 60 Prozent an Börsenwert verloren.