"Recht auf Vergessenwerden"

Inzwischen über 40.000 Anträge auf Löschung von Google-Links

04.06.2014
Viele Europäer machen vom neuen Recht auf Vergessenwerden bei Google Gebrauch. Die 12.000 Anträge auf Löschung von Google-Links am ersten Tag waren kein Strohfeuer, inzwischen ist die Zahl auf über 40.000 angewachsen. Jede Anfrage soll einzeln geprüft werden.

Die Flut von Anträgen zur Löschung von Suchergebnissen bei Google ebbt nicht ab. Bis Montagabend gingen rund 41.000 Anträge ein, wie ein Google-Sprecher am Mittwoch mitteilte. Der Konzern hatte erst am Freitagmorgen in Europa ein Online-Formular für die Anträge freigeschaltet. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte vor gut zwei Wochen entschieden, dass Europas Bürger Google dazu verpflichten können, Links zu unangenehmen Dingen aus ihrer Vergangenheit aus dem Netz verschwinden zu lassen.

Google Antrag auf 'Vergessenwerden', Screenshot
Google Antrag auf 'Vergessenwerden', Screenshot

Am ersten Tag hatte es 12.000 Anfragen gegeben. Jetzt wird klar, dass das Interesse auch danach hoch geblieben ist. Das wirft die Frage auf, wie hoch der Aufwand von Google für die Bearbeitung am Ende sein wird und wie lange die Prüfung dauern könnte. Google-Chef Lary Page hatte bereits gewarnt, die EuGH-Entscheidung könne jungen Internet-Startups schaden, die nicht über die Ressourcen seines Konzerns verfügten.

Google macht noch keine Angaben dazu, wie viele Links von den Anträgen betroffen sind und wie sich die Anfragen auf einzelne europäische Länder verteilen. Von den "einigen tausend" Anträgen, die noch vor Bereitstellung des Web-Formulars eingingen, kamen laut Google 40 Prozent aus Deutschland.

Google soll die Verweise aus seiner Ergebnisliste entfernen, wenn dort enthaltene Informationen das Recht auf Privatsphäre und Datenschutz einer Person verletzten. Die Informationen können dabei auch weiterhin im Netz verfügbar bleiben.

Google will nur Links in seinen Diensten in den 28 EU-Ländern sowie Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz löschen - nicht aber etwa in der Domain "google.com". Der Konzern rechnet damit, dass es strittige Fälle geben wird, die vor Gericht landen werden. (dpa/tc)