Web

 

Invensys verkauft Baan für 135 Millionen Dollar

03.06.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der britische IT-Mischkonzern Invensys hat den Verkauf seiner Softwaretochter Baan bekannt gegeben. Der niederländische ERP-Anbieter wechselt für 135 Millionen Dollar in bar an eine Investment-Gruppe, bestehend aus Cerberus Capital Management und General Atlantic Partners (GAP). Die beiden Beteiligungsgesellschaften planen, Baan mit dem Konkurrenten SSA Global Technologies, einem weiteren GAP-Investment, zu verschmelzen. Wie Invensys mitteilte, soll die Übernahme bis Ende Juni abgeschlossen sein. Den Verkaufserlös will das in London ansässige Unternehmen zum Abbau seiner Schulden verwenden. CEO Rick Haythornthwaite zeigte sich mit dem Deal zufrieden. Er erklärte, die geplante Veräußerung weiterer Geschäftsfelder sei mit dem

Baan-Verkauf schnell und positiv gestartet. Gleichzeitig sei mit der gefundenen Lösung auch den Kunden, Mitarbeitern und Partnern des Softwarehauses gedient.

Invensys hatte den ERP-Anbieter im Jahr 2000 für 708 Millionen Dollar übernommen und in seine Sparte Production-Management eingegliedert. Um profitabel zu werden und seinen Schuldenberg abzubauen, schrieb der Konzern Baan neben weiteren Geschäftsfeldern Mitte April zum Verkauf aus. (mb)