Web

 

Intershop verkauft wieder mehr Lizenzen

22.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Jenaer Intershop Communications AG hat im ersten Quartal 2005 nach eigenen Angaben 4,4 Millionen Euro umgesetzt nach 3,7 Millionen Euro im Vorquartal und ebenfalls 4,4 Millionen Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Bei den Lizenzeinnahmen ist ein stetiger Aufwärtstrend sichtbar, sie stiegen von 0,6 Millionen Euro vor Jahresfrist und 1,1 Millionen Euro im Q4/2004 auf aktuell 1,3 Millionen Euro. Gleichzeitig senkte Intershop seine Gesamtbetriebskosten gegenüber dem vorhergehenden Vierteljahr um 2,7 Millionen Euro und gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,6 Millionen Euro.

Den Nettofehlbetrag konnte der Anbieter von E-Commerce-Software auf 1,1 Millionen Euro oder vier Cent pro Aktie verringern im Vergleich zu 4,8 Millionen Euro oder 19 Cent je Anteilschein im Vorquartal und 2,5 Millionen Euro oder elf Cent pro Aktie im ersten Quartal 2004. Die liquiden Mittel stiegen von Ende Dezember zu Ende März von 8,4 auf 14,5 Millionen Euro, davon sind aktuell 7,7 Millionen Euro (1,6 Millionen Euro) frei verfügbar. Das Unternehmen hatte eine Wandelschuldverschreibung ausgegeben, durch die ihm im Laufe des Berichtszeitraums 11,3 Millionen Euro brutto zugeführt wurden.

Auf der CeBIT hatte Intershop ein neues Staffelpreismodell für seine Standardsoftware "Enfinity 6" und eine Mittelstandslösung vorgestellt. Zu den Bestandskunden der Jenaer gehören unter anderem die Deutsche Telekom, Hewlett-Packard und Sony. (tc)