Web

 

Intel zeigt Stromspartechnik für Dual Core

18.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In zwei Wochen auf dem japanischen Intel Developer Forum (IDF) wird der US-amerikanische Halbleiterkonzern seinen kommenden "Yonah"-Prozessor zeigen und eine neue Stromspartechnik vorstellen, die bei geringen Workloads einen von zwei Prozessorkernen abschaltet. Diese nennt der Hersteller "Dynamic Power Coordination" (DPC). Mooly Eden, Vice President der Mobility Group, erklärte: "Die Leistungsaufnahme jedes der beiden Cores unterscheidet sich vollkommen von der des anderen."

DPC wird in Yonah integriert, Intels ersten Notebook-Prozessor mit zwei Kernen. Dieser soll Ende dieses Jahres oder Anfang 2006 auf den Markt kommen. Er wird zunächst einmal weniger Strom verbrauchen als aktuelle Desktop- und Notebook-Chips, weil er niedriger taktet. Das wird sich aber natürlich ändern, und Verbraucher fordern stets längere Akkulaufzeiten für ihre Notebooks.

Angestrebt werden laut Eden acht Stunden Betrieb mit einer Ladung. Auch die Anbieter von Bildschirmen und Softwarefirmen versuchen, ihre Produkte auf geringeren Stromverbrauch zu trimmen. Intel hat zuletzt mit seiner "Centrino"-Architektur erheblich vom Notebook-Boom profitiert. Als Intel den "Pentium-M" samt Chipsatz und WLAN-Modul vor zwei Jahren herausbrachte, wurden erst rund 20 Prozent der portablen PCs mit Wi-Fi ausgeliefert. Inzwischen sind es über 80 Prozent, und ebenfalls über 80 Prozent der verkauften Pentium-M-Portables enthalten das komplette Centrino-Paket.

Wettbewerber AMD hat den Notebook-Markt lange vernachlässigt und erst kürzlich seinen "Turion"-Prozessor vorgestellt. Anders als Centrino handelt es sich bei diesem aber nur um eine CPU ohne Ergänzungschips und Funknetzmodul. Intel seinerseits plant, seine für Notebooks entwickelte Stromspar-Architektur mittelfristig auch in Desktops und Servern zu nutzen. Insider mutmaßen, dass um das Jahr 2007 herum die Pentium-M-Technik Intels bisherige Desktop-Chips sukzessive ablösen wird. (tc)