"Haswell"

Intel will Chip-Stromverbrauch weiter reduzieren

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Mit der nächsten Generation seiner "Core"-Prozessoren will Intel den Stromverbrauch um 41 Prozent senken.
Intel-Manager Kirk Skaugen (hier mit einem Xeon-7500-Wafer)
Intel-Manager Kirk Skaugen (hier mit einem Xeon-7500-Wafer)
Foto: Intel

Das berichtet das "Wall Street Journal". Intel will die nächste Core-Generation mit dem Codenamen "Haswell" demnach bei der Entwicklerveranstaltung IDF ab dem 11. September in San Francisco näher vorstellen. Sie soll neben anderen Neuerungen - höhere Leistung, leitungsfähigere Grafik, höhere Sicherheit - die Leistungsaufnahme von jetzt 17 auf 10 Watt reduzieren.

"Im Prinzip bedeutet das, dass wir Geräte noch dünner, noch leichter und mit noch längerer Akkulaufzeit machen und trotzdem noch das volle PC-Erlebnis bieten können", erklärte Kirk Skaugen, General Manager der PC Client Group bei Intel, in einem Interview. "Von da an wird man sich endlich wohlfühlen dabei, ohne Netzteil aus dem Haus zu gehen."

Intel hatte im Mai 2011 auf Druck von großen Kunden wie Apple angekündigt, seine Chip-Roadmap zu ändern und schneller als geplant den Stromverbrauch zu reduzieren. Damals hatte der Konzern sein längerfristiges Ziel mit 15 Watt beziffert; "Haswell" liegt bereits deutlich darunter.

Neben einem ausgefeilteren Design profitiert die neue Chipgeneration auch von einem neuartigen Transistor-Design, das Intel erstmals in der aktuellen dritten Core-Linie "Sandy Bridge" eingesetzt hatte. Schon in dieser könnten laut Skaugen bereits Anfang 2013 erste Chips mit 10 Watt Verbrauch erscheinen, wenn auch nur in kleinen Stückzahlen. "Haswell" folgt erst später im Laufe des Jahres; Skaugen nannte noch keinen genauen Termin oder Performance-Details.

Als weitere Neuerungen wird Intel beim IDF dem Vernehmen nach "Ultrabook Convertibles", besonders dünne und leichte Notebooks, die sich zu Tablets umfunktionieren lassen, sowie Systeme mit Gesten-, Sprach- und Gesichtserkennung demonstrieren.