"OnCue"

Intel verkauft Fernsehsparte an Verizon

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Eigentlich wollte Intel mit seinem "OnCue" die Kabel-TV-Betreiber in den USA das Fürchten lehren.

Jetzt verkauft der Konzern seine Sparte für die Entwicklung von Produkten und Diensten rund um Online-Fernsehen an den Telco Verizon Communications. Der übernimmt einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge das geistige Eigentum von Intels Cloud-TV-Plattform und rund 350 Mitarbeiter, ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Im vergangenen Jahr hatte es in Medienberichten aber schon geheißen, Intel wolle rund eine halbe Milliarde Dollar für seine Media-Sparte haben. Seinerzeit war auch schon Verizon als Interessent kolportiert worden.

Intel-Chef Brian Krzanich
Intel-Chef Brian Krzanich
Foto: Intel

Die Übernahme soll vorbehaltlich der Zustimmung von Aufsichtsbehörden noch im ersten Quartal 2014 abgeschlossen werden. Intel will nach Worten von Konzernchef Brian Krzanich seine Ressourcen und seinen Fokus nun noch stärker auf den Ausbau seines "breiten Computing-Produktportfolios" richten, sprich das alte Kerngeschäft mit Prozessoren und ergänzenden Halbleitern sowie neue Chips für das "Internet der Dinge". In der vergangenen Woche hatte Intel, das unter dem schwindenden PC-Markt leidet, den Abbau von fünf Prozent seiner Belegschaft angekündigt.

Verizon, das heute vor Öffnung der US-Brösen auch seine Zahlen zum vierten Quartal vorlegt, baut mit der Übernahme seine Fähigkeiten im IPTV-Bereich weiter aus. Erst im vergangenen Monat hatte sich das Unternehmen das Web-Startup Edgecast Networks einverleibt.