Neues 120-GB-Modell

Intel senkt die SSD-Preise

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Intel erhöht nicht nur ab 2011 seine Quartalsdividende, sondern senkt auch die Preise für seine Solid-State Disks (SSDs).
So eine Intel-SSD "X25-M" kann eine herkömmliche Festplatte ersetzen oder ergänzen.
So eine Intel-SSD "X25-M" kann eine herkömmliche Festplatte ersetzen oder ergänzen.

Außerdem stellte der weltgrößte Halbleiterkonzern ein neues Modell seiner "Mainstream"-SSD-Familie "X25-M" für Endkunden vor. Es hat eine Kapazität von 120 Gigabyte und kostet 239 Dollar (bei Abnahme von 1000 Stück). Damit reiht es sich zwischen die bisherigen Modellvarianten mit 160 GB und 80 GB ein, deren Preise auf 399 und 179 Dollar gesenkt wurden.

Außerdem gibt die X25-M als zusätzliches "Bootlaufwerk" mit 40 GB für das Betriebssystem und die wichtigsten Applikationen zum Preis von 99 Dollar. SSDs verwenden Flash-Speicherchips anstelle magnetischer Platter. Sie kommen ohne bewegliche Teile aus, sind schneller als herkömmliche Festplatten und verbrauchen weniger Strom.

Intel bietet übrigens mit der "Intel Data Migration Software" ein Tool an, um Daten von einer alten Festplatte auf eine SSD zu übertragen. Es stet kostenlos unter www.intel.com/go/ssdinstallation zum Download bereit.