Web

 

Intel klagt "aus Versehen"

05.05.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) – Die Chipfirma Via Technologies bekam letzte Woche überraschende Post aus dem Hause Intel: Der Prozessor-Riese hatte Klage gegen das taiwanesische Unternehmen vor einem US-Distriktgericht erhoben. "Aus Versehen", wie ein Intel-Sprecher beschwichtigte. Zur Zeit verhandeln die beiden Companies über die gegenseitige Lizenzierung von Technologien für künftige P6-Chipsätze. Die Klage war für Notfälle vorbereitet worden, ließ Intel verlautbaren und reichte den Schwarzen Peter an eine Anwaltskanzlei in Phoenix, Arizona, weiter. Noch am selben Tag entschuldigte sich Intel und beantragte bei Gericht, die Klage einzustellen.