Für 7,68 Milliarden Dollar

Intel kauft Security-Anbieter McAfee

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Intel will den Anbieter von Security-Software McAfee übernehmen und in seine Softwaresparte eingliedern.
Überraschung: Intel-Chef Paul Otellini sieht Security als wichtige dritte Säule des Computing.
Überraschung: Intel-Chef Paul Otellini sieht Security als wichtige dritte Säule des Computing.
Foto: Intel

Das teilte der Halbleiterkonzern aus dem kalifornischen Santa Clara heute mit. Intel bietet für jede McAfee-Aktie 48 Dollar in bar - ein ordentliches Premium angesichts des gestrigen Schlusskurses von 29,93 Dollar. Insgesamt wird McAfee im Rahmen des Deals mit 7,68 Milliarden Dollar bewertet. McAfee soll als Tochterunternehmen weiteragieren und an die Intel-Sparte Software und Services berichten.

"Immer mehr Elemente unseres Lebens sind inzwischen online", versuchte Intel-Chef Paul Otellini die doch recht überraschende Akquisition zu erklären. "In der Vergangenheit haben energieeffiziente Leistung und Konnektivität die Anforderungen an Rechner bestimmt. Zukünftig wird die Sicherheit als dritte Säule zu dem kommen, was Menschen grundsätzlich von allen Computing-Erfahrungen erwarten."

Bereits weiter oben in der Unternehmensmitteilung heißt es, der Zukauf ermögliche eine "Kombination aus Security-Software und Hardware aus einer Hand, um dadurch Verbraucher, Unternehmen und Behörden besser zu schützen, jetzt wo Milliarden von Geräten - und auch die Server und Cloud-Netze für den Verwaltung - online gehen".