Web

 

Intel ist zunehmend optimistisch

05.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Intel hat seine Umsatzprognose für das laufende dritte Quartal konkretisiert: Wie der Chiphersteller aus dem kalifornischen Santa Clara am gestrigen Donnerstag mitteilte, werden nun Einnahmen zwischen 7,6 Milliarden und 7,8 Milliarden Dollar erwartet.

Der Branchenprimus hatte erstmals bereits vor zwei Wochen seine Erwartungen für den Dreimonatszeitraum revidiert (Computerwoche online berichtete). Statt der früher prognostizierten Einnahmen von 6,9 bis 7,5 Milliarden Dollar stellte Intel damals einen Umsatz zwischen 7,3 Milliarden und 7,8 Milliarden Dollar in Aussicht.

Während sich bei der aktuellen Schätzung das obere Ende der Umsatzspanne nicht veränderte, stieg der mittlere Wert von 7,55 auf 7,7 Milliarden Dollar. In diesem Bereich wird der tatsächliche Umsatz erwartet. Als Grund für die höheren Einnahmen nannte Intel die gute Nachfrage nach PC-Prozessoren und anderen Halbleiterbausteinen für Computer. Der Bedarf an Kommunikations-Chips sei dagegen weiterhin schwach.

Eine spezifische Gewinnprognose gab die Company nicht ab. Intel erklärte lediglich, die Bruttogewinnmarge werde wie bisher erwartet rund 56 Prozent betragen. Wegen der höheren Einnahmen schätzt der Chiphersteller hinsichtlich des Steuersatzes jedoch, dass statt der bislang geschätzten 24 Prozent nun vermutlich 28 Prozent angelegt werden. Die endgültigen Zahlen für das dritte Geschäftsquartal will das Unternehmen am 14. Oktober bekannt geben. (mb)