Web

 

Intel hält an Investitionsplänen in Osteuropa fest

26.09.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Intel will ungeachtet der in der vergangenen Woche angekündigten Umsatzwarnung für das laufende dritte Quartal an seinen Investitionsplänen in Osteuropa festhalten. Dies verkündete Jürgen Thiel, Intels Regional-Manager für Zentral- und Osteuropa, gestern auf einer Pressekonferenz. Sein Unternehmen prüfe derzeit Möglichkeiten für ein Engagement in Russland, den Baltischen Staaten, Bulgarien, Ukraine, Slovakei, Slovenien und Ungarn. Am Freitag vergangener Woche gab die Intel-Aktie infolge der Umsatzwarnung um bis zu 20 Prozent nach (CW Infonet berichtete).