Wall Street Journal

Intel entwickelt AR-Headset mit 3D-Kamera-Technologie

04.03.2016
Konkurrenz für Microsofts Hololens: Intel arbeitet laut Insidern an einem Augmented-Reality-Headset mit 3D-Kameras. Allerdings will der Chiphersteller das Gerät nicht unter eigener Marke vertreiben, sondern anderen Unternehmen anbieten.

Intel entwickelt ein Augmented-Reality-Headset mit der 3D-Kameratechnik RealSense. Das berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit den Intel-Plänen vertraute Personen. Das Gerät will der Chiphersteller nicht unter eigenem Namen vermarkten, sondern anderen Unternehmen zur Vermarktung anbieten, heißt es. In den vergangenen Jahren hat Intel mindestens fünf andere Unternehmen übernommen, die auf Augmented Reality spezialisiert waren, darunter im Juni vergangenen Jahres Recon Instruments. Matt Margolis von Wall Street Forensics schätzt, dass der Chipproduzent zwischen 300 Millionen bis 500 Millionen US-Dollar in den Bereich investiert.

Nach den Versäumnissen bei Smartphones und Tablets will Intel wenigstens den Wearable-Zug (hier Microsoft Hololens) nicht verpassen.
Nach den Versäumnissen bei Smartphones und Tablets will Intel wenigstens den Wearable-Zug (hier Microsoft Hololens) nicht verpassen.
Foto: Microsoft

"Intel hat verstanden, dass sie im Mobilbereich nicht die erhofft große Rolle gespielt haben", zitiert das "Wall Street Journal" Brian Mullins, den Chef vom Intel-Partner Daqri, der im Januar auf der CES in Las Vegas einen AR-Helm mit RealSense-Unterstützung zur Erhöhung der Sicherheit am Arbeitsplatz vorgeführt hatte. "Sie gehen davon aus, dass Wearables sowie Augmented und Virtual Reality die nächste große Plattform sein werden." Das neue Technologiefeld könnte Intel helfen, sinkende Umsätze im Bereich der Computer-Chips zu kompensieren.

Anders als bei der virtuellen Realität (VR), wo die Nutzer von Computern entworfene Bilder sehen, werden bei der Augmented Reality (AR) Zusatzinformationen in echte (Live-) Bilder eingeblendet. Die anfangs für die Gesten- und Spielesteuerung am PC sowie für Objektvermessungen entwickelte RealSense-Technologie wird mittlerweile auch in Flugdronen zum Vermeiden von Zusammenstößen eingesetzt. Auf der CES hatte Intel auch ein RealSense-Kamera-Kit für Android-Geräte wie beispielsweise das Project-Tango-Smartphone von Google sowie zusammen mit dem Unternehmen Ion Virtual Technology Corporation (IonVR) ein mit dem Smartphone verbundenes VR-Headset mit RealSense-Kamera vorgestellt.

Quiz zum Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Headset für die Mischung aus realem Raum und virtuellen Objekten ist auch Hololens von Microsoft, das mittlerweile im Vorverkauf von Entwicklern für 3.000 Dollar bestellt werden kann. Auch Microsoft will 3D-Bilder in das Seherlebnis integrieren.

powered by AreaMobile