Kartellermittlung

Intel bekommt von der EU keinen Aufschub

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der zweithöchste EU-Gerichtshof in Luxemburg hat einen Antrag von Intel auf Aufschub bei der Kartellermittlung der EU-Kommission gegen den Chipriesen abgewiesen.

Intel hatte im Oktober beim Court of First Instance (CFI) mehr Zeit beantragt, um mehr Materialien für seine Verteidigung zusammenzutragen. Dieses Ansinnen wurde gestern abschlägig beschieden. Intel will nun "seine Optionen prüfen".

Die deutsche Intel-Zentrale in Feldkirchen bei München. Foto: Thomas Cloer
Die deutsche Intel-Zentrale in Feldkirchen bei München. Foto: Thomas Cloer
Foto: Intel

Unter anderem wirft die Kommission dem US-Konzern vor, große Computerhändler mit üppigen Rabatten davon "überzeugt" zu haben, keine PCs mit Prozessoren des Intel-Rivalen Advanced Micro Devices (AMD) zu verkaufen. Intel hält sein Geschäftsgebaren weiterhin für rechtens und vorteilhaft für die Verbraucher, wie Konzernsprecher Robert Manetta erklärte.