IDC

Immer mehr Smart Connected Devices

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Marktforscher von IDC haben eine Prognose zum Markt für "Smart Connected Devices" veröffentlicht.

Unter diesem Sammelbegriff fasst IDC PCs, Tablets und Smartphones zusammen. Davon wurden nach Zählung der Experten im dritten Quartal 2012 knapp 304 Millionen Geräte ausgeliefert, 27,1 Prozent mehr als in der vergleichbaren Vorjahreszeit und zusammen 140,4 Milliarden Dollar wert. Für das laufende vierte Quartal mit dem Weihnachtgeschäft erwartet IDC weiteres Wachstum von 19,2 Prozent sequentiell und 26,5 Prozent gegenüber Vorjahr auf 362 Millionen Einheiten und 169,2 Milliarden Dollar Marktwert.

Dabei zeichnet sich ein Trend ab, der schon länger zu beobachten ist - Wachstum gibt es lediglich bei Tablets (plus 55,8 Prozent) und Smartphones (39,5 Prozent, jeweils übers Jahr) - für PCs sollen die Zahlen hingegen gegenüber dem Vorjahresquartal leicht zurückgehen.

Auf Seiten der Hersteller führt Samsung nach Stückzahlen mit 21,8 Prozent Anteil an den gesamten Auslieferungen im 3Q12. Apple liegt nach Stückzahlen nur auf dem zweiten Platz, strich aber mit 34,1 Milliarden Dollar den größten Anteil vom Umsatz ein (dank eines durchschnittlichen Gerätepreises, kurz ASP, von 744 Dollar über alle Kategorien hinweg). Nach Stückzahlen folgen hinter Samsung und Apple (15,1 Prozent) dann Lenovo (sieben Prozent), HP (4,6 Prozent) sowie Sony (3,6 Prozent). Die Top 3 konnten allesamt zulegen, HP hingegen spielt im Mobile-Bereich praktisch keine Rolle und verlor deswegen Marktanteil - vor einem Jahr hatte der Konzern aus Palo Alto noch bei 7,4 Prozent gelegen.

Chart: Worldwide Smart Connected Devices Market Forecast Unit Shipments (Millions), 3Q 2012Description: The data in this chart comes from the following IDC Trackers: WW Quarterly PC Tracker, WW Quarterly Tablet Tracker, and WW Quarterly Mobile Phone Tracker. PC data includes Desktop PCs and Portable PCs. Tablet data does not include eReaders. Mobile Phone Data does not include Feature Phones. For further information contact Kathy Nagamine at knagamine@idc.com.Tags: Smart, Connected, Devices, Q3, 2012, 3Q, PC, Tablet, Smartphone, IDC, Apple, Samsung, Galaxy, Nexus, Mobile, Phone, notebook, tracker,phone, market, size, share, forecast, predict, shipment, laptopAuthor: IDCcharts powered by iCharts

"Der Kampf zwischen Samsung und Apple an der Spitze des Markts für Smart Conntected Devices ist härter als je zuvor", kommentiert der IDC-Analyst Ryan Reith. "Beide Hersteller kämpfen an der Spitze der Märkte für Tablets und Smartphones. Der Unterschied in ihren kumulierten ASPs weist allerdings auf ihre unterschiedlichen Marktansätze hin. Die Tatsache, dass Apples ASP 310 Dollar höher ist als der von Samsung bei gerade einmal 20 Millionen weniger in diesem Quartal ausgelieferten Geräten spricht Bände über die Premium-Produktlinie, die Apple verkauft."

IDC erwartet, dass der Markt für Smart Connected Devices auch mittelfristig ordentlich weiterwächst und bis zum Jahr 2016 die 2,1 Milliarden verkauften Devices übertrifft und ein Umsatzvolumen von 796,7 Milliarden Dollar erreicht. Innerhalb der Kategorie verschieben sich allerdings die Kräfteverhältnisse: PCs, die 2011 noch 39,1 Prozent des Markts ausmachten, fallen nach Schätzung der Auguren bis 2016 auf 19,9 Prozent ab. Smartphones legen im gleichen Zeitraum von 53,1 Prozent auf 66,7 Prozent zu; der Anteil der Tablets schließlich soll von 7,7 auf 13,4 Prozent steigen. Durch die Abkehr vom teuren PC zu vergleichsweise günstigeren Mobilgeräten soll dann der ASP über die gesamte Kategorie hinweg von 534 Dollar für 2011 auf 378 Dollar im Jahr 2016 fallen.