Apples AiO

iMac jetzt schon ab knapp 1100 Euro

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat ein neues Einstiegsmodell seines All-in-One-Desktopcomputers "iMac" angekündigt.

Im unveränderten Gehäuse mit 21,5 Zoll Bildschirmdiagonale stecken darin laut Mitteilung ein Intel Core i5 mit zwei Kernen und 1,4 Gigahertz Taktfrequenz (Turbo-Boost bis 2,7 GHz), 8 Gigabyte Arbeitsspeicher, Intel-HD-5000-Chipsatzgrafik, eine Festplatte mit 500 GB Kapazität sowie Wi-Fi gemäß IEEE 802.11ac.

Apple bietet den iMac mit 21,5 sowie mit 27 Zoll Bildschirmdiagonale an - und jetzt schon ab 1099 Euro.
Apple bietet den iMac mit 21,5 sowie mit 27 Zoll Bildschirmdiagonale an - und jetzt schon ab 1099 Euro.
Foto: Apple

Für den Anschluss von Peripherie gibt es wie gehabt zwei Thunderbolt- und vier USB-Anschlüsse (alle 3.0). Das Betriebssystem OS X und die Apple-Programmsammlungen iLife und iWork befinden sich im Lieferumfang. Das neue iMac-Einstiegsmodell ist ab sofort für 1099 Euro erhältlich (zuvor kostete die günstigste Standardkonfiguration knapp 1300 Euro); gegen Aufpreis kann man auch bis zu 256 GB Flash-Speicher, eine 1-TB-Festplatte oder ein Fusion Drive mit 1 TB bekommen.