Web

Personalisierte Startseite

iGoogle bekommt neue Funktionen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google hat seine personalisierte Startseite "iGoogle" mit neuen Funktionen aufgewertet.

Die wichtigste Neuerung auf iGoogle ist dabei der "Canvas View". Dahinter verbirgt sich die Möglichkeit, (ausgewählte) Gadgets auf die volle Größe des Browser-Fensters zu maximieren. Speziell für Google Mail oder den RSS-Reader Google Reader bringt dies quasi die volle Funktionalität ins Gadget, ohne dass man die personalisierte Startseite noch verlassen müsste.

Gmail im Canvas View
Gmail im Canvas View

Die einzelnen iGoogle-Unterseiten ("Tabs") wandern in eine linke Navigation, die jeweils alle Gadgets des jeweiligen Tabs enthält. Ein Klick auf den Namen eines Gadgets befördert dieses umgehend in den Canvas View. Ein Klick auf den Tab-Namen wiederum zeigt alle Gadgets der Unterseite an.

Canvas View und Ansicht des Tabs mit allen Gadgets lassen sich auch über die "Maximieren"- und "Minimieren"-Buttons der einzelnen Gadgets aufrufen. Verschiedene Gadgets wurden für die neuen Funktionen erweitert, es gibt auch eine Reihe von neuen (zum Beispiel Nachrichten vom "Wall Street Journal" und der "New York Times").

Bislang stehen die neuen iGoogle-Funktionen nur für US-amerikanische Nutzer zur Verfügung. Google will sie in Kürze aber auch international ausrollen.

Von der iGoogle-Umstellung wurden offenbar auch Kunden der gehosteten Anwendungssammlung "Google Apps" in Mitleidenschaft gezogen, denen es die Startseiten zerschoss (falls diese vom Administrator angepasst worden waren ). Das zog eine Welle der Verärgerung in den offiziellen Support-Foren nach sich, zumal es in der vergangenen Woche auch einen fast 30-stündigen Gmail-Ausfall gab, der auch eine Reihe von Apps-Nutzern betraf. Google-Mitgründer und Technology President Sergey Brin hatte bei der Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen erklärt, mittlerweile sei Google Apps bei mehr als einer Million Firmen im Einsatz.