Web

 

Hyperion meldet leichtes Umsatzplus

20.01.2006
Der BPM-Softwareanbieter (Business Performance Management, so nennen sich inzwischen alle Business-Intelligence-Firmen) Hyperion hat im zweiten Fiskalquartal mehr erlöst und gleich viel verdient.

Für den Ende Dezember abgeschlossenen Berichtszeitraum weist das im kalifornischen Santa Clara ansässige Unternehmen einen Nettogewinn von 15,5 Millionen Dollar oder 25 Cent pro Aktie nach 15,6 Millionen Dollar oder gleichfalls 25 Cent je Anteilschein im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das aktuelle Ergebnis enthält im Gegensatz zu dem aus dem Vorjahr Kosten für Aktienoptionen, die neuerdings verbucht werden müssen. Das Pro-forma-Ergebnis stieg entsprechend im Jahresvergleich von 33 auf 37 Cent pro Aktie.

Den Quartalsumsatz steigerte Hyperion von 177 Millionen Dollar in der Vorjahreszeit um fünf Prozent auf aktuell 185,5 Millionen Dollar. Die Lizenzeinnahmen legten um neun Prozent auf 74,4 Millionen Dollar (Vorjahr: 68,5 Millionen Dollar) stärker zu, während die Erlöse bei Wartung und Service um nur zwei Prozent auf 111 Millionen Dollar wuchsen. Den operativen Cash Flow für das Vierteljahr beziffert das Unternehmen mit 5,4 Millionen Dollar; die liquiden Mittel standen zu Ende Dezember bei 425,4 Millionen Dollar.

Für das laufende dritte Quartal erwartet Hyperion Einnahmen von 183 bis 188 Millionen Dollar sowie ein Ergebnis pro Aktie von 21 bis 25 Cent. (tc)