Chinas Telekom-Riese

Huawei steigert Umsatz um acht Prozent

15.01.2014
Chinas Telekommunikationsriese Huawei hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 8,6 Prozent gesteigert.

Das Betriebsergebnis stieg um mehr als 40 Prozent auf rund 29 Milliarden Yuan (umgerechnet 3,5 Milliarden Euro), wie Finanzchefin Cathy Meng am Mittwoch in Peking mitteilte. Der Umsatz erreichte nach den noch ungeprüften Jahreszahlen 238 bis 240 Milliarden Yuan (29 Milliarden Euro). Der Zuwachs des Geschäfts in Yuan gerechnet lag mit 8,6 Prozent zwar unter dem selbst gesteckten Ziel von zehn Prozent, erreichte in US-Dollar allerdings 11,6 Prozent. Drei Viertel seines Geschäfts macht Huawei im Ausland. Die Firma muss als chinesisches Unternehmen aber eine Bilanz in Yuan vorlegen.

Huawei-Finanzchefin Cathy Meng bei der Vorlage der Jahrezszahlen für 2013
Huawei-Finanzchefin Cathy Meng bei der Vorlage der Jahrezszahlen für 2013
Foto: Huawei

Huawei hat gleichzeitig Berichte über mutmaßliche Sicherheitslücken in seinen Produkten zurückgewiesen. "Diese Vorwürfe sind grundlos", sagte Meng am Mittwoch vor der Presse in Peking. "Es gibt keine Sicherheitsprobleme mit Geräten von Huawei." Sie reagierte auf einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", wonach der amerikanische Abhördienst NSA mit seiner Spionagesoftware die Ausrüstung oder auch Smartphones verschiedener Hersteller, darunter Huawei, infiltrieren könne.

Der Netzausrüster unterwerfe seine Produkte seit 20 Jahren strengen Tests, betonte die Finanzchefin. "Es hat nicht einen Zwischenfall in einem Netz gegeben, der durch ein Sicherheitsproblem ausgelöst worden wäre." Auch bekräftigte Meng, dass Huawei-Geräte alle Industriestandards erfüllten.

Der chinesische Telekom-Riese ist (nach Ericsson) der zweitgrößte Netzausrüster und drittgrößter Smartphone-Hersteller der Welt. Er arbeitet mit 500 Telekombetreibern in 140 Ländern zusammen. Jeder dritte Erdbewohner benutzt Technik von Huawei in irgendeiner Form. (dpa/tc)