Huawei Ideos

Huawei bringt Nexus One für Arme

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Mit dem Mittelklassegerät Ideos senkt der chinesische TK-Ausrüster die Preislatte für Android-Smartphones auf unter 200 Dollar.

Trotz des eindeutig als Kampfansage an die Konkurrenz zu sehenden Preises handelt es sich bei dem "Ideos", das Huawei im Rahmen der IFA vorgestellt hat, nicht unbedingt um ein 0815-Handy. Das Gerät ist das erste erschwingliche Smartphone, das mit der aktuellen Android-Version 2.2 (Froyo) auf den Markt kommt. Damit nicht genug, sollen der Verzicht auf eine eigenentwickelte Oberfläche und eine Kooperation mit Google dafür sorgen, dass künftige Updates ohne Verzögerung und direkt über die Luftschnittstelle auf das Smartphone gespielt werden können.

Während die Chinesen somit dafür Sorge getragen haben, dass die Software immer aktuell bleibt, ist die Hardware bereits beim Launch nicht ganz auf dem neuesten Stand. So ist das in den Farben Pink, Gelb und Blau erhältliche Ideo etwa nur mit einem 2,8 Zoll (320 x 240 Pixel) großen Display ausgestattet und besitzt nur eine 3,2-Megapixel-Kamera ohne Blitz. Auch der Prozessor ist mit 528 Megahertz vergleichsweise untermotorisiert - die Konkurrenz ist bereits im Gigahertz-Zeitalter angelangt.

Wie es sich für einen TK-Ausrüster gehört, präsentiert sich das Ideos in punkto Konnektivität deutlich besser: Es funkt mit 7,2 Mbit/s und dem schnellen WLAN-Standard 802.11n, außerdem bietet das Smartphone als WLAN-Router Internet-Zugriff für bis zu acht WLAN-Geräte gleichzeitig.