Android-Pionier

HTC wegen Produktverspätungen mit Gewinneinbruch

06.04.2009
Nach Verzögerungen bei der Einführung neuer Produkte ist der Gewinn des taiwanischen Handyherstellers HTC im ersten Quartal eingebrochen.
HTC baut auch das erste Android-Telefon 'T-Mobile G1'.
HTC baut auch das erste Android-Telefon 'T-Mobile G1'.

Von Januar bis März betrug der Nettoertrag rund 4,89 Milliarden taiwanesische Dollar (umgerechnet 109,2 Millionen Euro), ein Rückgang um 30 Prozent. Der Umsatz von HTC fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,5 Prozent auf 31,6 Milliarden taiwanesische Dollar (710 Millionen Euro), berichtete das Unternehmen aus Taoyuan in Taiwan am Montag.

Der Rückgang sei hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass die Auslieferung einiger neuer Produkte auf April verschoben worden sei, hieß es in der Mitteilung. Trotz des Rückgangs peilt HTC für das gesamte Jahr weiter eine zweistellige Wachstumsrate an.

Das taiwanesische Unternehmen ist einer der wichtigsten Hersteller von Handys mit dem Betriebssystem Windows Mobile, hat aber auch das erste Gerät mit der Android-Plattform von Google auf den Markt gebracht. (dpa/tc)