Neues Android-Flaggschiff

HTC One M8 vorgestellt

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Mit großem Medienrummel hat der taiwanische Hersteller HTC sein neues Smartphone-Flaggschiff HTC One (M8) vorgestellt. Wie nicht anders erwartet, ist das neue Topmodell nicht nur schicker geworden, sondern kann vieles besser und schneller.

Obwohl sich das neue Highend-Modell weder vom Namen - schlicht und einfach HTC "One" - noch von der Optik stark vom Vorgänger unterscheidet, können sich die kleinen aber feinen Unterschiede sehen lassen. So erhielt das Android-Gerät (Android 4.4.2 Kitkat) nun dem allgemeinen Trend entsprechend mit 5 Zoll Bildschirm-Diagonale ein etwas größeres, mit Gorilla Glass 3 geschütztes Display, wobei die Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel, 440ppi) allerdings beibehalten wurde.

Die Taiwaner haben auch beim neuen HTC One das mehrfach prämierte Design aus gebürstetem Aluminium beibehalten. Das Gerät verzichtet diesmal jedoch auf den Polycarbonat-Rahmen, stattdessen ist das One aus zwei Aluteilen zusammengepresst. Resultat ist ein besonders schickes und gut verarbeitetes Smartphone, das mit 160 Gramm allerdings auch etwas auf die Taille schlägt. Weiterer Nachteil ist der fest verbaute Akku - mit 2600 mAh Kapazität sowie einem speziellen Stromsparmodus (Extreme Power Saving Mode) dürften damit jedoch ganz ordentliche Laufzeiten erreichbar sein.

Auch die Rechenleistung wurde etwas angehoben: Wie beim (wahrscheinlichen) Rivalen Samsung Galaxy S5 und dem Sony Xperia Z2 werkelt im Inneren ein Qualcomm Snapdragon 801, dessen vier Kerne mit bis zu 2,3 Gigahertz takten und dem eine Adreno-330-GPU zur Seite gestellt ist. Der Arbeitsspeicher beträgt 2 GB, der interne Speicher beläuft sich auf 16 GB. Anders als beim Vorgängermodell kann zusätzlicher Speicherbedarf nun auch über eine MicroSD-Karte mit bis zu 128 GB Kapazität gedeckt werden. In Sachen Konnektivität unterstützt das Highend-Gerät LTE in allen hier verfügbaren Netzen (800, 900, 1800 und 2600 Mhz) mit bis zu 150 Mbit/s im Downstream. 11ac-WLAN ist ebenso an Bord wie auch Bluetooth 4.0 oder NFC.

Wie nicht anders zu erwarten, hat HTC beim Entwurf auch Wert auf das Klangerlebnis gelegt und dem neuen One zwei Stereo-Frontlautsprecher, neue Verstärker, überarbeitete Lautsprecherkammern und ein speziell abgestimmtes Audioprofil beschert. Ein wichtiges Anliegen war HTC auch die Fotoeigenschaften des Geräts: Wie bereits länger bekannt war, schmücken das neue HTC One gleich zwei Objektive auf der Rückseite - eines mit vier, eines mit zwei Megapixeln Auflösung. Durch die Kombination sollen eine Reihe von Fotoeffekten möglich sein, darunter "UFocus", das nachträgliche Scharfstellen und die Auswahl von Tiefenschärfen- und 3D-Effekten.

Das Gerät wartet außerdem mit einer Reihe neuer Software-Funktionen auf. So ist es dank "Motion Launch" und Sensoren möglich, das Gerät mit Wischgesten aus dem Tiefschlaf zu wecken und bestimmte Anwendungen zu öffnen. Teil der neuen HTC-Oberfläche Sense 6 ist außerdem der BlinkFeed, der alle Lieblingsinhalte aus Newsfeeds und Sozialnetzwerken übersichtlich zusammen darstellt. Daneben soll das HTC One (M8) auch als Google-Play- und Developer-Version angeboten werden.

Das neue One M8 wird bereits ab dem 4. April europaweit zu einem Preis von 679 Euro verkauft. Zunächst ist es in den FarbenSilber und Grau erhältlich, später kommt dann noch eine goldene Version.