Neues Flaggschiff-Smartphone

HTC 10 im ersten Hands-On

12.04.2016
Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
HTC 10 - so heißt das neue Smartphone-Flaggschiff der Taiwaner! Das Handy präsentiert sich in schickem Design mit aktueller Software und besonders starker Hardware. Wir haben das Gerät im ersten Hands-On.
Am 12. April hat HTC offiziell sein HTC 10 vorgestellt - hier ein erstes Hands-On.
Am 12. April hat HTC offiziell sein HTC 10 vorgestellt - hier ein erstes Hands-On.
Foto: HTC

HTC 10 - schlicht, einfach zu merken und auf das Wesentliche reduziert. HTC minimalisiert aber nicht nur den Produktnamen, sondern auch die Software. Die ist jetzt noch schlanker als zuvor und orientiert sich stärker an Stock-Android, der Vorteil: Die Nutzeroberfläche ist übersichtlich, ressourcensparend und App-Duplikate der vorinstallierten Google-Anwendungen gibt es fast nicht mehr.

Erstes Fazit zum HTC 10

Mit dem HTC 10 konzentriert sich HTC auf das Wesentliche und schmeißt Bloatware über Bord, verzichtet auf eigene Apps, wenn die ab Werk installierten Google-Apps besser sind und reduziert die Nutzeroberfläche fast auf Stock-Android. Dafür stehen hochwertiges Design, starke Hardware und eine hohe Kamera-Qualität im Vordergrund. Im ersten Test hinterlässt das HTC 10 einen positiven Eindruck und kann nicht nur technisch, sondern auch funktional mit den starken Konkurrenz mithalten. Erst unser ausführlicher Test wird eventuelle Schwächen oder gar versteckte Vorzüge ans Tageslicht bringen.

Handhabung und Display: Design-Sprache bleibt erhalten

Für den Wiedererkennungswert bleibt die Optik der HTC-Flaggschiffe größtenteils gleich - aber jedes Jahr mit Verbesserungen hier und da. So sind die Kanten des Aluminium-Gehäuses nun stark abgeschrägt, wodurch das HTC 10 sehr griffig ist und sicher in der Hand liegt. Insgesamt sieht das Gerät sehr hochwertig aus. Das HTC 10 kommt in den drei Farbenkombinationen Grau/Schwarz, Gold/Weiß und Silber/Weiß auf den Markt.

Das Gehäuse des HTC 10 besteht aus schickem Aluminium.
Das Gehäuse des HTC 10 besteht aus schickem Aluminium.
Foto:

Datenzugriff mobil - aber bitte geschützt - Foto: ArtFamily - shutterstock.com

Datenzugriff mobil - aber bitte geschützt

Das Display ist 5,2 Zoll (13,21 Zentimeter) groß und löst jetzt mit 2560 x 1440 Pixel (QHD) auf. Der Super LCD 5 kommt auf eine Punktedichte von 564 ppi und ist damit besonders scharf. Auch der Blickwinkel stimmt. Leuchtkraft und Kontraste wirken im ersten Test ausreichend hoch, ein ausführlicher Test wird hier genaue Ergebnisse bringen.

Internet und Geschwindigkeit: Nur noch 4 Kerne?

Beim aktuellen Flaggschiff setzt HTC auf den brandneuen Qualcomm-Prozessor Snapdragon 820. Der hat gegenüber dem 810er des Vorgängers aber nur noch 4 statt 8 Kerne. Aber keine Sorge, deswegen ist das HTC 10 nicht langsamer. Es ist vermutlich sogar deutlich stärker. Achtkern-CPUs in Smartphones sind nämlich völlig überbewertet, keine Apps nutzen die Leistung überhaupt aus. Bei einer Quad-Core-CPU sieht es besser aus, weshalb diese sogar effizienter arbeiten kann. Erste Benchmarks beweisen sogar, dass der Snapdragon 820 extrem stark ist. Übrigens sind auch noch 4 GB RAM an Bord.

An Leistung mangelt es dem HTC 10 keineswegs, im Gegenteil, es könnte leistungstechnisch an allen aktuellen Geräten vorbeiziehen.

Das HTC unterstützt zudem LTE Cat9 mit einer Geschwindigkeit von bis zu 450 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload - wie das Samsung Galaxy S7. In Deutschland werden Sie in der Praxis, zumindest derzeit, diese Raten nicht erreichen.

Daten

HTC 10

HTC One M9

Samsung Galaxy S7

LG G5

Größe, Auflösung

5,2 Zoll, 2560 x 1440 Pixel

5,0 Zoll, 1920 x 1080 Pixel

5,1 Zoll, 2560 x 1440 Pixel

5,3 Zoll, 2560 x 1440 Pixel

Prozessor

Qualcomm Snapdragon 820

Qualcomm Snapdragon 810

Samsung Exynos 9980

Qualcomm Snapdragon 820

CPU (Takt, Kerne)

4 x 2,2 GHz, Quad-Core

4 x 2 GHz + 1,5 GHz, Octa-Core

4 x 2,3 GHz und 4 x 1,6 GHz, Octa-Core

4 x 2,2 GHz, Quad-Core

RAM-Speicher

4 GB

3 GB

4 GB

4 GB

Betriebssystem

Android 6.0

Android 5.0 (ab Werk)

Android 6.0

Android 6.0

Besonderheit

Frontkamera mit OIS

Software mit vielen Funktionen

Wasser- und staubdicht, schneller Autofokus

Dual-Kamera (Standard u. Weitwinkel)

Speicher (intern, erweiterbar)

32 GB, ja

32 GB, ja

32 GB, ja

32 GB, ja

Kamera (Foto, Video)

12 MP, 4K

20 MP, 4K

12 MP, 4K

12 + 8 MP, 4K

Internet (Speed)

LTE Cat9

LTE Cat6

LTE Cat9

LTE Cat9

WLAN

11ac

11ac

11ac

11ac

Bluetooth

Bluetooth 4.2

Bluetooth 4.1

Bluetooth 4.2

Bluetooth 4.2

NFC

ja

ja

ja

ja

Akku (Kapazität, Einbau)

3000 mAh, fest

2840 mAh, fest

3000 mAh, fest

2800 mAh, austauschbar

SIM-Karten-Art

Nano-SIM, Single

Nano-SIM, Single

Nano-SIM, Single

Nano-SIM, Single

Gewicht

161 Gramm

157 Gramm

157 Gramm

159 Gramm

Abmessung (mm)

145,9 x 71,9 x 9 mm

144,6 x 69,7 x 9,61 mm

142 x 69,6 x 7,9 mm

149,4 x 73,9 x 7,7

Preis (UVP)

699 Euro

749 Euro

699 Euro

699 Euro

Mobilität: Inklusive Quick-Charge

Der Stromspender des HTC 10 bietet eine Kapazität von 3000 mAh. Wie hoch die Ausdauer des Smartphones ist, können wir Ihnen erst nach unserem ausführlichen Akkutest basierend auf unserer Messung mitteilen. Vermutlich wird die Laufzeit nicht überragend sein, eher nur "in Ordnung". Gerade das Display mit seiner hohen Auflösung wird viel Strom verbrauchen.

Für diesen Fall legt HTC dem Gerät ein Quick-Charge-3.0-Ladegerät bei. Mit diesem sollen Sie in 30 Minuten 50-Prozent-Ladung möglich sein. Das werden wir im Test ebenfalls auf den Wahrheitsgehalt überprüfen.

Das HTC 10 kommt in den Farben Grau, Gold und Silber auf den Markt.
Das HTC 10 kommt in den Farben Grau, Gold und Silber auf den Markt.
Foto: HTC

Ausstattung und Software: Software an Stock-Android angepasst

Auf dem HTC 10 läuft aktuelles Android 6.0.1 mit eigener Nutzeroberfläche. Die ist aber auf das Wesentliche reduziert, und orientiert sich stark an Stock-Android. Dadurch wird sie übersichtlicher und einfach zu bedienen. Übrigens schmeißt HTC auch sämtliche Bloatware vom Smartphone. Außerdem installiert HTC keine eigenen Anwendungen, die Google ab Werk auch schon anbietet - wie Google Fotos. Nur, wenn die eigene Anwendung besser ist oder wichtige Funktionen bietet, setzt HTC auf die eigene App. So gibt es eine eigene Kamera-App, die unter anderem einen Pro-Modus für Profi-Einstellungen enthält. Mit an Bord ist auch wieder der Blinkfeed, der kann jetzt Videos direkt wiedergeben.

Der interne Speicher ist 32 GB groß, kann bei Bedarf via Micro-SD-Karte um bis zu 2TB erweitert werden. Die Speicherkarte kann vom Nutzer als zusätzlicher interner Speicher verwendet werden.

Auf dem HTC 10 läuft Android 6.0 ab Werk.
Auf dem HTC 10 läuft Android 6.0 ab Werk.
Foto: HTC

Multimedia: Frontkamera mit OIS

Der 1/2.3-Zoll-Sensor der Hauptkamera löst mit 12 Megapixel auf. Die f/1.8-Blende fängt viel Licht ein, wodurch Fotos auch bei schlechteren Lichtverhältnissen noch ausreichend hell sind. Um Verwacklungen zu vermeiden, gibt es einen optischen Bildstabilisator. In unserem ersten Test ist die Fotoqualität überzeugend, vor allem sind die Bilder scharf und farbecht. Im echten Test werden wir die Kamera noch unter Laborbedingungen genau unter die Lupe nehmen.

Die Fronkamera löst mit 5 Megapixel auf und besitzt ebenfalls eine f/1.8-Blende. Außerdem gibt es erstmals einen optischen Bildstabilisator auf der Vorderseite. Gerade in Zeiten von Selfies, Live-Videos auf Facebook oder Vlogs ist das ein sinnvoller Schritt. Fotos und Videos verwackeln dadurch sehr viel weniger.

Preis und Verfügbarkeit: Ab 12. April vorbestellbar

Das HTC ist ab offizieller Vorstellung direkt vorbestellbar - sprich: ab dem 12. April zu einem Preis von 699 Euro. Der Marktstart ist für Anfang Mai angekündigt. Sie können zwischen den Farben Grau, Gold und Silber wählen. (PC-Welt/mb)